Olympia-Nominierung

RB Leipzig: Yussuf Poulsen für Olympia 2016 nominiert

Leipzig - Aus zwei mach drei: Nun hat auch der dänische Fußball-Verband seine Nominierungen für die olympischen Spiele 2016 in Rio abgegeben. Wie erwartet ist Yussuf Poulsen von RB Leipzig mit dabei. Der 22-jährige Stürmer wäre der dritte Spieler, den RB zu den Spielen abstellen müsste. Vergangenen Freitag hatte der DFB bereits Sturmkollege Davie Selke und Verteidiger Lukas Klostermann ...

Von Ullrich Kroemer und Clemens Boisserée 18.07.2016, 14:35
Yussuf Poulsen soll für Dänemark an Olympia teilnehmen.
Yussuf Poulsen soll für Dänemark an Olympia teilnehmen. imago sportfotodienst

Aus zwei mach drei: Nun hat auch der dänische Fußball-Verband seine Nominierungen für die olympischen Spiele 2016 in Rio abgegeben. Wie erwartet ist Yussuf Poulsen von RB Leipzig mit dabei. Der 22-jährige Stürmer wäre der dritte Spieler, den RB zu den Spielen abstellen müsste. Vergangenen Freitag hatte der DFB bereits Sturmkollege Davie Selke und Verteidiger Lukas Klostermann angefordert.

Keine Abstellpflicht

Das olympische Fußballturnier startet bereits am 3. August, das Finale wird am 20. August ausgetragen. Eine Woche später startet RB in Hoffenheim in die erste Bundesliga-Saison der Klubgeschichte. Mindestens für das Sommertrainingslager vom 1. bis 10. August in Grassau (Chiemsee) würden die drei Akteure ausfallen, eventuell auch für das erste Pflichtspiel im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden am 20. August. 

Dänemark trifft bei Olympia in der Gruppe A auf Gastgeber Brasilien, Südafrika und den Irak. Im Viertelfinale könnte das Poulsen-Team auf Schweden, Kolumbien, Nigeria oder Japan aus der Gruppe B treffen. Ebenfalls qualifiziert sind Fidschi, Südkorea, Mexiko und Deutschland (Gruppe C), sowie Honduras, Algerien, Portugal und Argentinien.

Ob RB den Dänen jedoch wirklich freistellt, ist noch offen. Da das olympische Turnier keine Veranstaltung des Fußball-Weltverbands FIFA ist, besteht keine Abstellpflicht für die Vereine. Schon für die deutschen Nominierungen hatte es deshalb harte Verhandlungen zwischen den Vereinen und dem Verband gegeben. Letztlich musste jeder Klub nur maximal zwei Spieler für die deutsche Auswahl stellen, Neuverpflichtungen wie RB-Stürmer Timo Werner wurden völlig ausgenommen. Das gilt auch für die Dänen, die beispielsweise auf den 20-jährigen Pierre-Emile Højbjerg verzichteten. Højbjerg ist im Sommer vom FC Bayern zum FC Southampton nach England gewechselt.

Nur noch zwei Stürmer für die Vorbereitung

Sportdirektor Ralf Rangnick hatte vor einer Woche gesagt: „Wir werden keinen Spieler abstellen, wenn die anderen Klubs nicht auch ihre Besten abgeben.“ Dem Sportkanal Sky sagte der 58-Jährige am Wochenende: „Wenn sowohl der dänische als auch der deutsche Verband die bestmöglichen Spieler nominiert und die dann auch von ihren Vereinen abgestellt werden, dann würden wir uns als Teil einer Solidargemeinschaft sehen und auch abstellen.”

Doch Rangnick gab auch zu verstehen, dass er es ernst mit dieser Bedingung meint. „Das ist schon die Voraussetzung. Wir werden sehr genau beobachten, was in beiden Ländern in den nächsten Tage passiert. Sollten Spieler abspringen oder nicht nominiert werden”, werde RB reagieren.

Rangnick begründete diese Bedingung mit dem „sportlichen Wert”, den die Veranstaltung je nach teilnehmenden Spieler habe oder eben nicht. Stand jetzt, so heißt es aus dem Klub, dürften also alle drei RB-Akteure fahren. In diesem Fall, stehen RB-Trainer Ralph Hasenhüttl für die heiße Phase der Vorbereitung in der Sturmspitze nur noch Werner und der gerade erst genesene Terrence Boyd zur Verfügung. Selke und Poulsen fielen aus. 

Die Termine bei RB Leipzig auf einen Blick: