Rekord-Ausgaben bei Transfers

RB: Leipzig: Rekord-Ausgaben bei Transfers! RB Leipzig ist bei Ausgaben Bundesliga-Spitze

Leipzig - 45 Millionen Euro! Eine solche Summe wie in diesem Sommer hat Sportdirektor Ralf Rangnick noch bei keinem anderen Klub ausgeben dürfen.

Von Ullrich Kroemer 01.09.2016, 10:00
RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasselhüttl
RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasselhüttl X00960

Zu den großen Stärken von Ralph Hasenhüttl zählt seine steirische Gelassenheit. Während sich die Ereignisse in RB Leipzigs Schaltzentrale am Cottaweg überschlugen, gab sich der Chefcoach nach dem vormittäglichen Training betont unaufgeregt. Angesprochen auf die zahlreichen Zu- und Abgänge in den letzten Tagen vor Ende der Wechselfrist an diesem Mittwoch sagte Hasenhüttl cool: „Der Kader ist mit sieben Neuen gut aufgefrischt, da kommt junges Blut dazu, und wir haben jetzt ein paar Alternativen mehr.” Und: „Deswegen kann man damit eigentlich ganz gut arbeiten.”

Das klingt nach soliden Verstärkungen, ist aber angesichts von geschätzten Transfer-Investitionen in Höhe von insgesamt 45 Millionen Euro für sieben neue Spieler eine nette Untertreibung. Eine solche Summe wie in diesem Sommer hat Sportdirektor Ralf Rangnick noch bei keinem anderen Klub ausgeben dürfen. Mehr Geld als der Liga-Neuling hat auch noch kein Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga investiert. Nur die Branchenriesen Bayern München und Borussia Dortmund haben mehr ausgegeben; Leverkusen und der VfL Wolfsburg etwa genauso viel wie der Aufsteiger aus Leipzig. 

Bei der Transferbilanz ist RB Leipzig Ligaspitze

Doch rechnet man Einnahmen gegen Ausgaben ist RBL hinsichtlich des Transfervolumens sogar Bundesligaspitze. Denn im Gegensatz zu anderen Vereine verkauften die Leipziger keine Spieler, sondern kassierten nur vergleichsweise geringe Leihgebühren. 

Zum Beispiel für Atinc Nukan und Massimo Bruno, die sich in Leipzig nicht durchsetzen konnten. Beide Ergänzungsspieler wurden nach nur einem Jahr in Sachsen aussortiert und zu ihren Ex-Klubs Besiktas Istanbul beziehungsweise RSC Anderlecht abgeschoben. Omer Damari war zuvor ebenso verliehen worden. Hintergrund der Leihgeschäfte ist offenbar, dass sich die Spieler dort zumindest zeigen können, während sie in Leipzig nur auf der Bank gesessen hätten. Über Nukans Transfer sagte Hasenhüttl etwa: „Er hat da die Möglichkeit, mehr zu spielen als es hier der Fall wäre, und deswegen macht das Sinn.”

Teure Irrtümer von Ralf Rangnick

Das Trio hatte zusammen 17 Millionen Euro Ablöse gekostet, die wohl kaum wieder eingespielt werden dürften. Drei teure Irrtümer von Rangnick und Co. Zwar sind dem Spielerentwickler seit seinem Amtsantritt bei Rasenballsport im Jahr 2012 auch echte Schnäppchen wie Yussuf Poulsen (1,3 Millionen Euro Ablöse), Emil Forsberg (3,7 Millionen), Marcel Sabitzer (2 Millionen) oder Yoshua Kimmich (Leihe für 0,5 Millionen) gelungen, die ihren Marktwert potenzieren konnten. Spektakuläre Coups wie in Hoffenheim, als Spieler wie Carlos Eduardo, Demba Ba, Luiz Gustavo oder Roberto Firminho dem Verein ein Transferplus von über 100 Millionen Euro bescherten, stehen in Leipzig aber noch aus. 

Zwar können auch die aktuellen Zugänge wie Timo Werner, Naby Keita oder Oliver Burke ihren Marktwert noch deutlich steigern. Doch das Ausgangslevel ist mit zehn, 15 und zwölf Millionen Euro Ablöse bereits deutlich höher als einst beispielsweise bei Luiz Gustavo, den Rangnick 2008 für eine Million Euro verpflichtete. Perspektivisch sind bei RBL ebenfalls Transfererlöse im zweistelligen Millionenbereich angestrebt, um die Zuwendungen von Investor Red Bull auf etwa 30 Prozent des Gesamtbudgets senken zu können.

Trainer Hasenhüttl lobt Neuzugang Papadopoulos

Unter den aktuellen RB-Transfers mag zwar kein Schnäppchen sein; doch sinnhaft scheinen aktuell alle Verstärkungen. „Alle Transfers passen zu 100 Prozent in unser Konzept”, lobte Hasenhüttl denn auch. Bis auf den von Bayer Leverkusen ausgeliehenen Kyriakos Papadopoulos (24) ist kein Kicker älter als 22 Jahre. „Da haben wir Wort gehalten.” Den in 91 Bundesligaspielen für Schalke und Leverkusen gestählten Griechen hob der Fußballlehrer besonders hervor: „Er ist unglaublich dynamisch, zweikampfstark, ein sehr aggressiver Mann, der das Vorwärtsverteidigen beherrscht.” Zunächst aber gelte wie für alle neuen Akteure auch für Papadopoulos: „Sie stehen erst einmal hinten an, und dann müssen sie zeigen, dass sie besser sind, als die Spieler, die hier sind.”

Doch bei allem Understatement weiß auch Hasenhüttl, dass angesichts der Investitionen das angepeilte Ziel Nicht-Abstieg von vielen als Koketterie wahrgenommen wird. Doch von einer Korrektur der Zielstellungen nach oben ist der Österreicher weit entfernt. „Jetzt können wir unsere Ziele angehen”, sagte Hasenhüttl nur. Der 49-Jährige wird seine steirische Gelassenheit noch benötigen in dieser Saison. (mz)

Die RB-Transfers 2016/17 in der Übersicht:

 

Zugänge

Spieler (Alter, Position)

Abgebender Verein

Preis in €

Vertragslaufzeit

Naby Keita (21, ZM)

Red Bull Salzburg

15 Millionen

2020

Oliver Burke (19, RA)

Nottingham Forest

12 Millionen

2021

Timo Werner (20, MS, RA)

VfB Stuttgart

10 Millionen + Zulagen

2020

Bernardo (21, IV, DM)

Red Bull Salzburg

5 Millionen

2021

Marius Müller (22, TW)

1. FC Kaiserslautern

1,7 Millionen

2019

Kyriakos Papadopoulos

Bayer 04 Leverkusen

1 Million Leihgebühr + Kaufoption 12 Millionen

Leihe bis 2017 + Kaufoption

Benno Schmitz

Red Bull Salzburg

0,8 Millionen

2020

 

Abgänge:

Spieler (Alter, Position)

Aufnehmender Verein

Modalitäten

Kaufpreis in €

Stefan Hierländer (25, ZM, DM, RV)

Sturm Graz

?

Georg Teigl (RV)

FC Augsburg

?

Massimo Bruno (22, OM)

RSC Anderlecht

1 Jahr Leihe

5 Millionen

Nils Quaschner (22, MS)

VfL Bochum

1 Jahr Leihe

?

Omer Damari (27, MS)

New York Red Bulls

Leihe bis Ende 2016

7 Millionen

Anthony Jung (24, LV)

FC Ingolstadt

1 Jahr Leihe mit Kaufverpflichtung im Fall d. Klassenverbleibs

ablösefrei

Atinc Nukan (23, IV)

Besiktas Istanbul

Vorr. 1 Jahr Leihe

5 Millionen