„Historischer Moment”

Hertha BSC - RBL: So freut sich RB Leipzig über die Champions-League-Quali

Berlin - RB Leipzig: Die Stimmen nach 4:1-Triumph und „Königsklassen”-Einzug bei Hertha BSC.

Von Ullrich Kroemer
RB Leipzig jubelt über den historischen Meilenstein.
RB Leipzig jubelt über den historischen Meilenstein. imago sportfotodienst

Als der Schlusspfiff ertönte, wurde das Berliner Olympiastadion zum Feiertempel für RB Leipzig. Die über 10.000 mitgereisten Fans feierten mit Wechselgesängen „Europapokal, Leipzig international” und ließen die euphorisierten Spieler hochleben; Trainer Ralph Hasenhüttl verneigte sich vor den beiden Leipziger Fanblöcken neben dem Marathontor.

Durch das 4:1 (1:0) bei Hertha BSC ist dem Rekordaufsteiger die sportliche Qualifikation für die Champions League nicht mehr zu nehmen. „Wir haben den tollen Rahmen dazu genutzt, uns einen Traum zu erfüllen”, sagte Hasenhüttl. „Die Art und Weise, wie wir in diesem Jahr durch die Liga marschiert sind, nötigt mir höchsten Respekt ab.” Weitere Stimmen der Protagonisten:

Oliver Mintzlaff (Vorstandsvorsitzender RB Leipzig): „Das ist ein historischer Moment für uns alle, für unseren Klub. Das sind Dinge, dir wir so noch nie erlebt haben und nicht erwartet haben.”

Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig): „Das ist schwer in Worte zu fassen. Vor vier Jahren standen wir noch auf irgendeinem Schulsportplatz bei Union Berlin 2, umgeben von Schneehaufen. Jetzt sind wir hier vor 65.000 Zuschauern, davon 12.000 Leipziger. Das ist großartig. Es konnte niemand damit rechnen, dass wir so eine Saison spielen und so viele Punkte holen. Wir haben zu Saisonbeginn von einer sorgenfreien Saison gesprochen. Das war es vom ersten Spieltag an. Deswegen freuen wir uns.”

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): „Ich bin einfach stolz, ich bin sehr stolz. Es gibt keinen besseren Rahmen, als hier vor so vielen Fans die Qualifikation zu feiern. Es ist sensationell.”

„Es ist bewundernswert, wie schnell diese Mannschaft gelernt hat, welcher Esprit entstanden ist in dieser Saison. Wir haben in vielen Mannschaften unseren Mann gestanden. Hier in Berlin vor dieser Kulisse zu gewinnen, haben nicht viele Mannschaften geschafft.

Wir wollten heute den letzten Schritt machen, haben die Jungs richtig heiß gemacht vor dem Spiel, waren richtig heiß von Anfang an, haben versucht, Druck zu machen und müssen das Spiel eigentlich schon früher entscheiden. Das 3:1 von Davie Selke war die Befreiung schlechthin. Da war der Moment gekommen, von dem ich die ganze Saison gesprochen habe: Dass die Spieler, die nicht immer im Rampenlicht stehen, noch ganz entscheidend werden.”

Timo Werner (Torjäger RB Leipzig): „Wir haben es uns über das Jahr verdient, wir haben heute auch wieder ein super Spiel gemacht. Wir haben etwas ganz Großes erreicht, wir gehören nächstes Jahr zu den besten Mannschaften Europas. Wir sind alle im gleichen Alter, wir sind alle Freunde geworden, ich glaube, dass wir das ins nächste Jahr mit reintragen können.”

Marvin Compper (Abwehrspieler RB Leipzig): „Nächstes Jahr werden wir im Lostopf sein bei der Champions League - ich persönlich habe es noch nie erlebt und ich bin jetzt 31. Das ist auch für mich absolut ein Highlight, genau wie für alle anderen auch. Ich glaube, außer Emil (Forsberg) hat noch keiner Champions League gespielt. Dementsprechend werden wir uns alle super darauf freuen. Aber es gibt noch zwei Spiele zu spielen. Nächste Wochen haben wir ein Highlight zuhause (gegen den FC Bayern), da wollen wir mit unseren Fans zusammen ein Fest feiern.”

Emil Forsberg (Offensivspieler RB Leipzig): „Ein überragendes Gefühl. Wir werden das ein bisschen feiern, wir müssen das genießen.”

Lothar Matthäus (Sky-Experte und Ex-Weltmeister): „Kompliment an RB Leipzig, eine tolle Saison, ein tolles Spiel heute. Eine verdiente Champions-League-Teilnahme im nächsten Jahr. Man kann nur den Hut ziehen, was dort passiert ist in den letzten Jahren.” (mz/dpa)