Transfer mit Rest-Risiko?

Saale Bulls holen zuvor suspendierten Center Erik Gollenbeck nach Halle

Erik Gollenbeck wurde in seiner Zeit in Deggendorf nach einer Disziplinlosigkeit suspendiert.
Erik Gollenbeck wurde in seiner Zeit in Deggendorf nach einer Disziplinlosigkeit suspendiert. (Foto: imago/Stefan Ritzinger)

Halle (Saale) - Dieser Transfer erforderte eine besonders intensive Hintergrundrecherche. Am Mittwoch haben die Saale Bulls die Verpflichtung von Erik Gollenbeck bekanntgegeben. Der 26-jährige Center kommt mit der Empfehlung von 180 Spielen in der DEL2 und 75 Partien in der Eishockey-Oberliga nach Halle.

Ein Mann mit großer sportlicher Qualität. Bevor die Bulls den gebürtigen Werdauer aber unter Vertrag nehmen konnten, musste eine Frage geklärt werden: Was genau ist da passiert in Deggendorf? Im März war Gollenbeck beim Oberligisten aus dem Süden gemeinsam mit gleich sechs weiteren Spielern suspendiert worden. Dabei galt er vor der Saison noch als „absoluter Wunschspieler“ von Trainer Henry Thom.

Saale Bulls stellten Recherchen zu Erik Gollenbeck an - und machen Ansage an den Spieler

Holen sich die Bulls da also einen potenziellen Problemfall in den Kader? „Nein“, sagt Kai Schmitz. Der Sportchef der Bulls hat sich natürlich schlau gemacht über die Hintergründe der Suspendierung, dafür diverse Telefonate geführt.

„Er hat in Deggendorf keine gute Saison gespielt, auch weil er private Probleme hatte“, sagt Schmitz über die Ergebnisse seiner Recherche. „Dann ist es auch tatsächlich zu einer Disziplinlosigkeit gekommen.“ Was genau vorgefallen ist, darüber schweigt Schmitz. „Ich bin aber überzeugt, dass es eine Ausnahme bleibt und habe Erik auch entsprechende Ansagen gemacht.“

Klar ist: Zeigt Gollenbeck die Form, die er für Crimmitschau oder Landshut in er DEL2 hatte, ist er eine große Verstärkung für die Bulls. Gerade um die Lücke auf der Centerposition zu schließen, die das Karriereende von Kyle Helms hinterlassen hat.