HFC-Wunschsspieler im Pech

Nach Verletzung jetzt Corona: Braydon Manu bei Darmstadt 98 erneut ausgebremst

Braydon Manu kommt bei Darmstadt 98 einfach nicht in Fahrt.
Braydon Manu kommt bei Darmstadt 98 einfach nicht in Fahrt. (Foto: imago/Jan Huebner)

Darmstadt/dpa/MZ - Der SV Darmstadt 98 muss nach drei Corona-Fällen weitere von der Behörde angeordnete Isolationen fürchten - und Braydon Manu ist mittendrin. Zum Auftakt der 2. Fußball-Bundesliga gegen Jahn Regensburg werden die Lilien am Samstag (13.30 Uhr/Sky) am Böllenfalltor auf eine Vielzahl an Akteuren verzichten müssen.

Wie viele Spieler Darmstadts neuem Coach Torsten Lieberknecht bei seinem Debüt genau fehlen, entscheidet sich voraussichtlich erst am Spieltag selbst. Grund für die große Ungewissheit sind die kürzlich bestätigten Corona-Fälle von Patric Pfeiffer, Frank Ronstadt und der zuletzt an den Halleschen FC verliehene Manu.

HFC hofft weiter auf Rückkehr von Braydon Manu

„Es kann gut sein, dass uns dadurch fünf, sechs weitere Spieler durch eine behördliche Anordnung fehlen werden“, sagte Lieberknecht. Neben der undurchsichtigen Corona-Situation muss der 47-Jährige zudem verletzungsbedingt auf Thomas Isherwood, Marvin Mehlem, Tim Skarke und Aaron Seydel verzichten.

Manu war im Sommer nach seiner Leihe aus Halle nach Darmstadt zurückgekehrt, um sich im zweiten Anlauf doch noch in der 2. Bundesliga durchzusetzen. Die Saisonvorbereitung verläuft aber denkbar schlecht: Nach einer Verletzung stoppt ihn nun Corona. Der HFC hofft noch, den Rechtsaußen in der bis Ende August laufenden Transferphase verpflichten zu können. Der entsprechende Platz im Kader des Drittligisten ist nach wie vor frei.