Löst Ex-Trainer seinen Vertrag auf?

Florian Schnorrenberg spricht über sein Aus beim Halleschen FC

10.01.2022, 11:44 • Aktualisiert: 10.01.2022, 13:09
Florian Schnorrenberg wurde am 21. Dezember als Trainer beim Halleschen FC freigestellt.
Florian Schnorrenberg wurde am 21. Dezember als Trainer beim Halleschen FC freigestellt. (Foto: imago images/Eibner)

Brachbach/Halle (Saale) - Kurz vor Weihnachten war Florian Schnorrenberg nach 18 Monaten im Amt als Trainer beim Halleschen FC entlassen worden. Über die Feiertage war der 44-Jährige in seine Heimat nach Brachbach zurückgekehrt und sprach zum Jahreswechsel mit der „Westfalenpost“ über seine Zeit und sein Aus in Halle.

Böse Worte für seinen Verein, bei dem er noch bis Sommer 2023 unter Vertrag steht, aber nicht mehr arbeiten darf, fand Schnorrenberg dabei nicht. „Das ist schon ein geiler Klub“, sagte er stattdessen und sprach von vielen schönen Erinnerungen wie dem Klassenerhalt 2020 oder Derbysiegen gegen den 1. FC Magdeburg.

Florian Schnorrenberg nennt Gründe für sein Aus beim Halleschen FC

Seine Entlassung kam in der sportlichen Krise auch für ihn selbst nicht mehr überraschend. „Irgendwie war das jetzt vorauszusehen“, sagte Schnorrenberg, der für die sportliche Talfahrt auch viele Ausfälle durch Verletzungen und Corona verantwortlich macht: „Wenn du andauernd zehn, elf Stammkräfte ersetzen musst, wird es eben schwer in dieser Liga.“

Ein Knackpunkt sei die überraschende Niederlage beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Havelse gewesen. Der HFC verlor nach indiskutabler Leistung mit 1:2 und stürzte dann in der Tabelle immer weiter ab. Schnorrenbergs nüchternes Fazit: „Natürlich ist es nicht schön, irgendwo raus zu fliegen. Aber es geht immer weiter.“

Lösen Hallescher FC und Florian Schnorrenberg den Vertrag auf?

Um seine Zukunft als Trainer macht er sich keine Sorgen. Schon einen Tag nach seiner Freistellung habe er ein neues Angebot erhalten, dieses aber abgelehnt. Den Klub nannte er nicht, doch gab es Gerüchte um ein Interesse von Türkgücü München, dem nächsten HFC-Gegner in der 3. Liga. Dort ist seit 27. Dezember aber nun der Österreicher Andreas Heraf im Amt.

Was Schnorrenberg ebenfalls anklingen ließ: Offenbar steht sein Vertrag beim HFC vor der Auflösung. Das würde dem Klub Geld sparen, auch wenn der 44-Jährige mit Sicherheit eine Abfindung erhalten wird. Ansonsten müsste Halle seinen Ex-Coach noch bis Ende Juni 2023 bezahlen - sofern dieser nicht vorher einen neuen Klub findet.