DFB-Gericht

DFB-Gericht: Dynamo Dresden-Revision nach Bullenkopf-Wurf wird am 7. November verhandelt

Dresden - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhandelt am 7. November (Montag/12.00 Uhr) in Frankfurt die Sportstrafsache gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden. Geleitet wird die mündliche Verhandlung vom Sportgerichts-Vorsitzenden Hans E. Lorenz. Thema der Sitzung sind die Zuschauer-Vorkommnisse während des DFB-Pokalspiels gegen Bundesligist RB Leipzig am 20. August (5:4 ...

27.10.2016, 15:44
Während des Sachsenderbys zwischen Dynamo Dresden und RB Leipzig im DFB-Pokal ist ein abgetrennter Bullenkopf in den Innenraum des Stadions geworfen worden.
Während des Sachsenderbys zwischen Dynamo Dresden und RB Leipzig im DFB-Pokal ist ein abgetrennter Bullenkopf in den Innenraum des Stadions geworfen worden. imago sportfotodienst

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhandelt am 7. November (Montag/12.00 Uhr) in Frankfurt die Sportstrafsache gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden. Geleitet wird die mündliche Verhandlung vom Sportgerichts-Vorsitzenden Hans E. Lorenz. Thema der Sitzung sind die Zuschauer-Vorkommnisse während des DFB-Pokalspiels gegen Bundesligist RB Leipzig am 20. August (5:4 i.E.).

Damals war unter anderem ein abgetrennter Bullenkopf aus dem Dresdner Zuschauerbereich in den Innenraum geworfen worden. Der DFB-Kontrollausschuss beantragte für die Vorfälle eine Geldstrafe in Höhe von 55.000 Euro sowie einen Zuschauer-Teilausschluss für ein Heimspiel. Dynamo stimmte dem Antrag jedoch nicht zu und wehrt sich.