0:0 gegen Wehen Wiesbaden

0:0 gegen Wehen Wiesbaden: FCM vergibt Chance im Aufstiegskampf

Magdeburg/Halle - FCM - Wehen Wiesbaden: Richard Weil patzt im Spiel gegen Wehen Wiesbaden kurz vor Schluss vom Elfmeterpunkt.

Von Christoph Karpe 19.03.2017, 18:17

Das Wichtigste kam gut eine dreiviertel Stunde nach dem 0:0 gegen Wehen Wiesbaden via E-Mail. So vermeldete nämlich der 1. FC Magdeburg ein längst überfällige Entscheidung: Trainer Jens Härtel hat seinen Vertrag beim Fußball-Drittligisten verlängert - wenn auch nur für ein Jahr.

Der Kontrakt gilt ebenso für die zweite Liga, auf die der FCM auch trotz des verpassten Sieges zusteuert. Eine noch bessere Position im Aufstiegskampf vergab allerdings im Spiel gegen Wiesbaden der Held der letzten beiden Auftritte. Richard Weil bekam diesmal die Rolle des Pechvogels: Er vergab mit einem verschossenen Elfmeter in der 87. Minute den 14. Saisonsieg. Ausgerechnet Weil, der vom Punkt zuvor bei den glücklichen 1:0-Erfolgen gegen Münster und in Bremen traumwandlerisch sicher verwandelt hatte. „Das ist ärgerlich in so einem wichtigen Spiel, wo wir schon viele Chancen ausgelassen haben, den Elfer zu verschießen“, maulte Härtel später.

Allerdings verschwieg er in diesem Satz auch die guten Gelegenheiten der Gäste. Die besseren Chancen in der umkämpften ersten Hälfte hatte nämlich Wehen Wiesbaden. Wie in der 24. Minute: Die FCM-Abwehr klärte den Ball nach einem Freistoß wenig überzeugend. Gäste-Offensivkraft David Blacha hämmerte ihn an die Querlatte. FCM-Keeper Leopold Zingerle hatte sich vergeblich gereckt. In Minute 42 verpasste Blacha zum zweiten Mal die Führung für die Gastmannschaft, weil er um Millimeter daneben zielte.

Nach der Pause drängte der FCM vehementer auf den Sieg. Nils Butzen vergab in der 75. Minute die bis dahin beste Gelegenheit. Dann kam es zum Elfmeter. Der eingewechselte Manuel Farrona Pulido war im Strafraum umgeschubst worden. Weil übernahm wie selbstverständlich die Verantwortung und zimmerte die Kugel auf das Tor. Doch Wehen-Keeper Markus Kolke hielt sie mit einer Glanzparade auf.

„Wir nehmen das Positive mit. Jetzt gilt es, in Kiel daran anzuknüpfen“, sagte Härtel. Seine Magdeburger haben als Tabellenzweiter vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter MSV Duisburg.

Die erste Mail mit guten Nachrichten hatte der 1. FC Magdeburg übrigens schon kurz vor dem Anpfiff herumgeschickt: die zwei Vertragsverlängerungen von Tarek Chahed und Nico Hammann. So langsam bekommt die neue Mannschaft Gesicht. Und Härtel wird sich fortan auch wieder einbringen, wenn es um Neuverpflichtungen oder Vertragsverlängerungen geht. Diese Aktivitäten hatte er nämlich während seiner Pokerzeit ausgesetzt. (mz)