Wissenschafts-Auszeichnung

Physik-Nobelpreisträger werden in Stockholm verkündet

Nach der Auszeichnung eines in Leipzig arbeitenden Evolutionsforschers folgt heute folgt der Nobelpreis in Physik - den haben in den vergangenen beiden Jahren auch deutsche Wissenschaftler erhalten.

Von dpa Aktualisiert: 04.10.2022, 03:17
Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften verkündet heute, wer den diesjährigen Physik-Nobelpreis erhält.
Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften verkündet heute, wer den diesjährigen Physik-Nobelpreis erhält. Angela Weiss/Pool AP/dpa

Stockholm - Einen Tag nach dem in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo wird heute mindestens ein weiterer Wissenschaftler einen besonderen Anruf aus Stockholm erhalten: Dort entscheidet sich, wer den diesjährigen Physik-Nobelpreis erhält.

Frühestens um 11.45 Uhr wird die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften verkünden, wen sie diesmal mit dem renommierten Preis in der traditionell als zweites bekanntgegebenen Nobelpreis-Kategorie auszeichnet. In den Folgetagen stehen dann noch die Bekanntgaben in Chemie, Literatur, Frieden sowie in Wirtschaftswissenschaften an.

In den beiden vergangenen Jahren waren mit dem Astrophysiker Reinhard Genzel und dem Meteorologen Klaus Hasselmann jeweils deutsche Forscher unter den Physik-Nobelpreisträgern gewesen. Hasselmann und zwei weitere Wissenschaftler waren 2021 für ihre Beiträge zur Erforschung des Klimas und anderer komplexer Systeme geehrt worden. Genzel teilte sich den Preis 2020 ebenfalls mit zwei weiteren Forschenden. Die drei waren für ihre Arbeiten zu Schwarzen Löchern ausgezeichnet worden.

Zehn Millionen schwedische Kronen pro Kategorie

Mit den wissenschaftlichen Nobelpreisen werden häufig zwei oder drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gleichzeitig gewürdigt, die zum Beispiel gemeinsam zu einem Themenfeld geforscht haben. Gelegentlich ist es jedoch nur einer wie in diesem Jahr der Evolutionsforscher Svante Pääbo: Der seit 1997 in Leipzig forschende Schwede bekam den prestigeträchtigen Preis alleine zugesprochen. Er wird ihn für seine Forschung zur Evolution des Homo sapiens und zu dessen ausgestorbenen Verwandten erhalten.

Wie im Vorjahr sind die Nobelpreise mit jeweils zehn Millionen schwedischen Kronen pro Kategorie dotiert. Umgerechnet sind das knapp 920.000 Euro. Bis auf den in Oslo gekürten Friedensnobelpreisträger werden alle weiteren Preisträgerinnen und Preisträger in Stockholm verkündet. Verliehen werden die Preise dann traditionell am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel (1833-1896).