Notfall

Junger Mann in Ihme bei Hannover ertrunken

Von dpa Aktualisiert: 16.08.2022, 21:01
Die Leuchtschrift „Unfall“ auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Die Leuchtschrift „Unfall“ auf dem Dach eines Polizeiwagens. Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Hannover - In Hannover ist am Dienstagabend ein junger Mann in der Ihme ertrunken. Taucher bargen ihn nach etwa einer Stunde unter Wasser aus dem Fluss, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Opfer war den Angaben nach zwischen 20 und 30 Jahren alt.

Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers hatten zwei Paddlerinnen den Mann dabei beobachtet, wie er versuchte, den Fluss zweimal zu durchqueren. Als er auf dem Rückweg Probleme beim Schwimmen bekam, sprang eine der beiden Frauen zu ihm ins Wasser, um ihm zu helfen. Der Mann riss sich den Angaben nach allerdings los und ging unter.

Die Frauen alarmierten daraufhin die Feuerwehr, die mit Tauchern und drei Booten nach ihm suchte. „Das war eine sehr tragische Situation. Weil es ein Fluss ist, konnten die Taucher den Mann nicht mehr direkt an der Stelle finden, wo er untergegangen war“, sagte der Sprecher. Einsatzkräfte versuchten ihn noch zu reanimieren, allerdings ohne Erfolg.

Der Mann war offenbar mit Freunden an der Ihme gewesen, wie die Feuerwehr mitteilte. Von ihnen fehlte beim Eintreffen der Einsatzkräfte allerdings jede Spur. Die Polizei ermittelt den Angaben zufolge nun, ob sie etwas mit dem Unfall zu tun hatten.

Bereits in der vergangenen Woche war ein Mann in dem Fluss ertrunken. Dabei handelte es sich mutmaßlich um einen 32-Jährigen, der auf der Flucht vor der Polizei versucht hatte, den Fluss zu durchschwimmen.