Gemeinsames Sorgerecht für Haustiere

Haustiere in Spanien sollen künftig nicht mehr unter Trennung von Paaren leiden

Vierbeiner sollen in Spanien zukünftig nicht mehr als "Besitz" eingestuft werden. Foto: Imago/Westend61

Madrid - Wenn Herrchen und Frauchen getrennte Wege gehen, soll das in Spanien künftig nicht mehr das seelische Wohlergehen ihrer Haustiere gefährden. Laut einer Gesetzesvorlage, die von fast allen Parteien unterstützt wird, sollen Haustiere künftig als "sensible lebende Wesen" eingestuft werden - und nicht mehr als "Besitz".

Außer der rechtsextremen Vox-Partei stimmten alle Parteien dafür, sich mit der Gesetzesvorlage zu befassen. Sie soll die Kriterien festlegen, nach denen Gerichte den Umgang mit den Haustieren im Sinne des Tierwohls festlegen. Somit würde auch Raum für ein gemeinsames Sorgerecht geschaffen.

Die Besitzer von Hunden, Katzen und anderen Haustieren werden durch die Gesetzesinitiative verpflichtet, das Wohlergehen der Tiere sicherzustellen. Sollte einem Tier bei einem Ex-Partner etwas zustoßen, können daraus Ansprüche auf Schadensersatz abgeleitet werden. (afp)