Naturschützer stoppen Weihnachtsaktion

Elmshorn: Naturschützer verhindern Weihnachts-Aktion mit Luftballons

Elmshorn - In Elmshorn sollten die Wünsche der Kinder in den Himmel steigen. Die Stadt in Schleswig-Holstein sagte die Luftballon-Aktion nach Protesten ab.

Der Lichtermarkt in Elmshorn mit Luftballons dpa

Hunderte Kinderwünsche an den Weihnachtsmann sollten auf dem Lichtermarkt in Elmshorn bei Hamburg mit Ballons gen Himmel aufsteigen - doch daraus wird nichts. Die für den 21. Dezember geplante Aktion wurde nach Kritik der Umweltverbände Nabu und Bund abgesagt, bestätigte die Geschäftsführerin von Stadtmarketing Elmshorn, Manuela Kase, am Dienstag. Zuvor hatten die „Elmshorner Nachrichten“ darüber berichtet.

Insgesamt sollten demnach bei dem Lichterfest 500 Ballons mit Weihnachtswünschen der Kinder in die Luft aufsteigen - alle seien bewusst aus umweltfreundlicherem Naturkautschuk gewesen, und auch bei den Schnüren habe man auf abbaubare Produkte geachtet, sagte die Sprecherin.

Tiere könnten schaden nehmen

Das reichte Umweltschützern aber nicht: Tiere könnten sich an den Schnüren strangulieren oder die Ballonreste fressen und daran eingehen. Auch ein Latex-Ballon an Land werde erst nach acht bis zehn Wochen brüchig, im Wasser bleibe er sogar mehr als fünf Monate weich und flexibel und könne in dieser Zeit im Magen eines Tieres landen.

„So schön der Anblick von 500 weißen Ballons also auch sein mag. In der heutigen Zeit kann dies einfach nicht mehr als guter Weg gesehen werden, um Weihnachtswünsche weiterzugeben“, schrieb die schleswig-holsteinische BUND-Meeresschutzexpertin Stefanie Sudhaus in einer E-Mail an das Stadtmarketing. 

Aufgrund der kritischen Mails entschloss sich die Stadt, die Ballon-Aktion abzusagen. Sie sei vielleicht nicht mehr zeitgemäß. (dpa)