Wirtschaft

Anne Hergeselle und Laura Kießhauer haben den Mut zur Selbstständigkeit

Wie zwei Frauen sich am Markt etablieren und anderen zeigen wollen, dass der Weg zur eigenen Firma sich lohnen kann.

Von Andreas Braun 18.09.2021, 14:00
Anne Hergeselle (l.) und Laura Kießhauer wollen Mut machen für den Sprung in die Selbstständigkeit.
Anne Hergeselle (l.) und Laura Kießhauer wollen Mut machen für den Sprung in die Selbstständigkeit. Foto: Andreas Braun

Güsten/MZ - 23 Jahre alt war Anne Hergeselle, als sie sich entschloss: Ich mache meine eigenen Firma auf. Die Güstenerin ist seit Oktober 2013 ihre eigene Chefin.

„Anfangs, na klar, da überlegt man schon hin und wieder, ob das die richtige Entscheidung gewesen ist“, sagt die 31-Jährige im Rückblick auf acht Jahre Selbstständigkeit. Aufgewachsen ist Anne Hergeselle in Güsten, machte in Staßfurt ihr Abitur und anschließend bei der Sparkasse ihre Ausbildung. Hier holte sich die junge Frau ihr Rüstzeug auf dem Gebiet Finanzen und Versicherungen, das sie etwas später um das Geschäftsfeld der Immobilienvermarktung erweiterte. Der Firmenname war auch schnell gefunden und setzt sich aus den ersten Silben von Familien- und Vornamen zusammen: Heran.

Nicht leicht in der von Männern dominierten Branche

Leicht, sagt Anne Hergeselle, sei es in der von Männern dominierten Branche nicht gewesen. Man habe sie schon spüren lassen, dass man anzweifelte, ob sie sich durchsetzen und halten könne, erinnert sie sich. „Wenn ich auf Messen war, wurde ich schon gemustert. Frauen werden da meist nur als schmückendes Beiwerk, aber nicht als Chefin einer eigenen Firma wahrgenommen“, schildert Anne Hergeselle ihre Erfahrungen. Doch das habe sie nicht aufgehalten, sagt die selbstbewusste Frau.

Selbstbewusst und sich ihres Wissens und Könnens in der Branche sicher, ist auch Laura Kießhauer. Sie ist 2018 in die Firma eingestiegen und somit in die Selbstständigkeit. Was beide verbindet? Zu Beginn der Selbstständigkeit waren beide 23 Jahre alt. Für Laura Kießhauer war es indes kein so großer Schritt. „In meiner Familie sind viele selbstständig. Es gab hier für mich auch viel Unterstützung. Sonst wäre es sicher nicht so glatt verlaufen“, sagt die 26-jährige gebürtige Merseburgerin. Vor ihren Einstieg in die Firma hat Laura Kießhauer, die in Strenzfeld Immobilienwirtschaft studierte, ein längeres Praktikum bei Anne Hergeselle gemacht. Als das nicht nur beruflich, sondern auch persönlich gut lief, stieg sie mit ein.

„Es ist schwer, Häuser zu finden, die verkauft werden“

„Es ist sicher ein Risiko, das man als Selbstständige eingeht“, sagt Laura Kießhauer. Sie wirbt dafür, dass bereits frühzeitig bei der Bildung der Blick aufs Unternehmertum und was dafür wichtig ist, vermittelt wird. „Beachtet man das, ist es schön, wenn man sich die Arbeit und das Leben selbst einteilen kann. Ich möchte nichts anderes machen“, so Laura Kießhauer. Sie übernimmt im Unternehmen mehr den Part der Immobilienmaklerin, während sich Anne Hergeselle mehr um Finanzierungen und Versicherungen kümmert.

Allerdings verkauft sie auch Häuser, vorrangig Einfamilienhäuser zwischen Bernburg und Harz. Laura Kießhauer sieht sich hingegen mehr als Ansprechpartnerin für Kapitalanleger, die in Magdeburg oder Bernburg nach Wohnungen oder Häuser suchen.

Der Markt sei hierfür gerade günstig. Wenn auch schwierig, weil das Geld oft in Immobilien fließt. Auf dem Finanzmarkt gibt es keine Zinsen für Anleger. Immobilien gelten als sichere Anlage. „Es ist schwer, Häuser zu finden, die verkauft werden“, sagt Anne Hergeselle. Dass Anleger in Immobilien Geld stecken, ist dabei eine Seite. Aber es gibt auch Menschen, die sich Häuser kaufen, um für sich und ihre Familie in den eigenen vier Wänden zu leben.

Bernburg und Umgebung biete sich da an. Zwischen den Großräumen Magdeburg, Dessau und Halle/Leipzig gelegen, gerät die Region mit guter Anbindung immer mehr in den Fokus von Menschen, vor allem jungen Familien, die Eigentum schaffen wollen und es hier noch bezahlen können, sagt Anne Hergeselle.