Zerstörung Magdeburgs 1945

Zerstörung Magdeburgs 1945: Rechte sagen Demo am Jahrestag ab

Magdeburg - Einen Tag nach der Anmeldung einer Demonstration von Neonazis am Gedenktag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg hat der Veranstalter einen Rückzieher gemacht. Die rechte Szene sagte die Versammlung ab, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Magdeburg ...

12.01.2017, 14:31
Gedenkstein in Magdeburg. Am 16. Januar 1945 waren bei einem Luftangriff rund 2500 Menschen ums Leben gekommen.
Gedenkstein in Magdeburg. Am 16. Januar 1945 waren bei einem Luftangriff rund 2500 Menschen ums Leben gekommen. dpa-Zentralbild

Einen Tag nach der Anmeldung einer Demonstration von Neonazis am Gedenktag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg hat der Veranstalter einen Rückzieher gemacht. Die rechte Szene sagte die Versammlung ab, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Magdeburg mitteilte.

Gedenktag der Zerstörung Magdeburgs: Rund 100 Teilnehmer aus der rechten Szene hatten sich angemeldet

Gründe seien nicht genannt worden. Ursprünglich hatte die rechte Szene 100 Teilnehmer für einen Marsch durch die Innenstadt angemeldet. Als Gegenprotest meldete das Bündnis gegen Rechts für den Abend eine Mahnwache an.

Am 16. Januar jährt sich die Bombardierung Magdeburgs zum 72. Mal. Neonazis und Rechtsextreme hatten rund um den Gedenktag in den vergangenen Jahren immer wieder Demos angemeldet und zum Teil überregional mobilisiert. Im vergangenen Jahr hatte die Landeshauptstadt genau am Gedenktag das Straßenfest „Meile der Demokratie“ mit rund 10.000 Besuchern veranstaltet. (dpa)