Umtauschfrist läuft für viele am Mittwoch ab

Ungelöstes Problem mit alten Führerscheinen: Kassiert Polizei nun doch Verwarngeld?

Kurz vor Ablauf der Umtauschfrist ist noch immer unklar, ob Geldbußen drohen oder nicht. Sachsen-Anhalts Innenministerin Zieschang sagt: Wegsehen kann die Polizei nicht.

Von Hagen Eichler 16.01.2022, 20:00
10 Euro Verwarngeld sind für einen abgelaufenen Führerschein fällig. Möglicherweisemuss die Polizei nun jeden Einzelfall beurteilen.
10 Euro Verwarngeld sind für einen abgelaufenen Führerschein fällig. Möglicherweisemuss die Polizei nun jeden Einzelfall beurteilen. Foto: imago images/vmd-images

Magdeburg - Autofahrer, die ihren alten Führerschein nicht rechtzeitig umgetauscht haben, müssen möglicherweise doch mit einer Geldbuße rechnen. Bis zum Sonntag haben weder das Bundesverkehrsministerium noch die Innenminister der Länder eine Lösung dafür gefunden, dass deutschlandweit noch Hunderttausende Menschen mit Führerscheinen unterwegs sind, deren Gültigkeit am Mittwoch abläuft. Die Innenministerkonferenz will sich an diesem Montag positionieren. Betroffen sind die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<