Anteilnahme

Nach schwerem Unfall mit Fußballspielern auf A14: Das sagt der SV Fortuna Magdeburg - HFC und FCM nehmen Anteil

Am Donnerstag hat sich auf der A14 bei Halle ein Massencrash mit mehreren Toten und Verletzten ereignet. Auch Spieler des Magdeburger Fußballvereins SV Fortuna waren in den Unfall verwickelt. Das sagt der Verein aus Magdeburg.

Aktualisiert: 10.06.2022, 10:41
Bei einem schweren Unfall auf der A14 bei Halle sind am Donnerstag drei Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es 19 Verletzte, darunter Mitglieder der Nachwuchs-Fußballmannschaft SV Fortuna Magdeburg.
Bei einem schweren Unfall auf der A14 bei Halle sind am Donnerstag drei Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es 19 Verletzte, darunter Mitglieder der Nachwuchs-Fußballmannschaft SV Fortuna Magdeburg. Foto: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Magdeburg/Halle (Saale)/dpa/DUR - Bei einem schweren Unfall auf der A14 bei Halle sind am Donnerstag drei Menschen ums Leben gekommen, 19 weitere wurden teils schwer verletzt. Vier Fahrzeuge waren in den Zusammenstoß verwickelt, darunter auch ein Kleintransporter des Fußballvereins Fortuna Magdeburg.

Die B-Junioren der Fußballmannschaft des SV Fortuna Magdeburg waren auf dem Weg zu einem Punktspiel nach Merseburg. Bei den Fußballspielern handelt es sich um Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Am Freitagvormittag gab der Verein Entwarnung für einen Großteil der Spieler. Der Rest der Mannschaft werde im Laufe des Freitags hoffentlich nach Magdeburg zurückkehren, sagte ein Sprecher des Vereins. Sie waren größtenteils nach dessen Angaben mit leichten Verletzungen zur Beobachtung in einem Krankenhaus in Halle über Nacht geblieben. Ob sich einige Spieler auch schwere Verletzungen zugezogen hätten, konnte er nicht mit Gewissheit sagen.

Noch am Abend des Unfalls meldete sich der Verein über Facebook und Instagram. Dort teilte er mit, dass alle Spieler und Trainer in ein Krankenhaus gekommen sind. Bei den durch den Unfall gestorbenen Personen, handelt es sich jedoch nicht um Angehörige der Mannschaft, heißt es weiter. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, wird derzeit noch ermittelt. Ein Zeuge des Crashs schilderte jedoch bereits, was zu dem schrecklichen Unfall führte.

HFC wünscht Angehörigen der Opfer des Unfalls auf der A14 viel Kraft

In einem Kommentar unter dem Beitrag auf Facebook dankt der Verein allen, die zahlreich an sie denken und ihnen ihre Genesungswünsche aussprechen. "RIESENDANK und genau diese Riesenkraft möchten wir den anderen Beteiligten weiter geben", heißt es. Unter dem Beitrag haben sich bereits viele Sportvereine gemeldet. So auch der HFC, der allen Angehörigen viel Kraft und den Verletzten eine schnelle Genesung wünscht.

Auch der 1. FC Lok Stendal, der VfB Ottersleben, SV Arminia Magdeburg und weitere Vereine sprachen ihr Mitgefühl aus. Das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Magdeburg schreibt: "Wir sind traurig und sprachlos. Unser tiefstes Mitgefühl und Beileid gilt den Angehörigen".