Ausbruch in Salzwedel

Pflegeheime in Sachsen-Anhalt: Gefährden Mitarbeiter die Bewohner?

Das Land weiß nicht, wie viele Pflege-Beschäftigte gegen Corona geimpft sind. Insider sprechen von vielen Verweigerern. Können mehr Tests helfen?

Von Hagen Eichler 03.11.2021, 20:00 • Aktualisiert: 04.11.2021, 08:09
Die Zahl der Corona-Toten in einem Salzwedeler Altenheim erhöhte sich am Mittwoch von zwei auf vier.
Die Zahl der Corona-Toten in einem Salzwedeler Altenheim erhöhte sich am Mittwoch von zwei auf vier. Foto: picture alliance/dpa

Magdeburg/MZ - Nach dem tödlichen Corona-Ausbruch in einem Altmärker Pflegeheim appelliert Landesgesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) an alle Beschäftigten in der Pflege, sich zum Schutz der Bewohner impfen zu lassen. „Wer in einem solch sensiblen Bereich wie der Pflege arbeitet, muss sich seiner Verantwortung bewusst sein“, sagte sie der MZ. Einen Überblick darüber, wie viele Pflegekräfte geimpft sind, hat sie nach eigenen Angaben nicht. Das Ministerium erklärte auf MZ-Anfrage, dass es auch keinen Versuch gemacht habe, den Impfstatus bei den Heimbetreibern abzufragen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<