Rechtsterrorist und Zweifachmörder Stephan B.

Nach Ausbruchsversuch des Halle-Attentäters: Gefängnis rüstet auf

Von Jan Schumann 24.11.2021, 20:00
Mit hautenger Bewachung im Sicherheitsgefängnis Burg: Halle-Attentäter Stephan B.
Mit hautenger Bewachung im Sicherheitsgefängnis Burg: Halle-Attentäter Stephan B. Foto: imago

Magdeburg/MZ - Infolge des Ausbruchsversuches des inhaftierten Attentäters von Halle, Stephan B., hat Sachsen-Anhalts Justizministerium Konsequenzen gezogen. Sie betreffen das hallesche Gefängnis Roter Ochse, in dem der Neonazi 2020 unbemerkt einen Zaun überwinden konnte. Jetzt will das Ministerium knapp 900.000 Euro in Sicherheitstechnik investieren - für zusätzliche Kameras, Videoarbeitsplätze und Server für das Haftpersonal. Das erklärte das Justizministerium am Mittwoch im Rechtsausschuss des Landtages in geheimer Sitzung.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.