Hotel-Affäre

Hotel-Affäre um Matthias Büttner: Mysteriöser Suizid-Alarm bringt AfD in Nöte

Magdeburg - Ein mysteriöser Suizid-Alarm schlägt erneut Wellen: Der Mitschnitt ist jetzt öffentlich und belegt, wie kühl ein AfD-Politiker sein Ziel verfolgte.

Von Hagen Eichler
Matthias Büttner im Landtag von Sachsen-Anhalt. (Archivfoto) imago stock&people

Es ist ein Notruf von scheinbar höchster Dringlichkeit, der am 27. Januar in der Rettungsleitstelle Magdeburg eingeht. Der Anrufer schildert ein Drama: Eine Bekannte habe einen Nervenzusammenbruch erlitten, die Frau befinde sich in einer akuten Psychose. Es bestehe die Gefahr eines Suizids, sagt er.

Seltsam nur: Seine Stimme klingt überhaupt nicht nach Notlage. Kühl und geschäftsmäßig spricht der Mann. Und dann vergewissert er sich gleich zweimal, dass die betroffene Frau nie erfährt, wer die Leitstelle alarmiert hat.

Der Notruf ist der Höhepunkt in einem Polit-Krimi um Sachsen-Anhalts AfD. Denn bei der angeblich suizidgefährdeten Person handelt es sich um Lena K., eine frühere Mitarbeiterin der AfD-Landtagsfraktion. Im Dezember 2016 hatte die Frau ihren früheren Chef, den Landtagsabgeordneten Matthias Büttner, wegen Vergewaltigung angezeigt. Der Anrufer aber, der wenige Wochen später den Rettungsarzt in Marsch setzt, ist ein Vertrauter und früherer Mitarbeiter von Büttner: der AfD-Nachwuchspolitiker Robby Schmidt.

Verdacht: Sollte Lena K. in Psychiatrie eingewiesen werden?

An jenem Januar-Abend trifft der alarmierte Notarzt zwar Lena K. an. Die angebliche Suizidgefahr kann er allerdings nicht feststellen. Seither steht der Verdacht im Raum, dass der Anruf das Ziel hatte, K. in die Psychiatrie einweisen zu lassen.

Die MZ machte den Vorfall im März öffentlich. Jetzt schlägt er erneut Wellen: Der Mitschnitt des Notrufs ist in dieser Woche bei YouTube aufgetaucht. Unter dem Titel „Notruf am 27.01.2017 – Robby Schmidt“ hat ein Anonymus das Tondokument veröffentlicht. Viele in der AfD hören sich nun ganz genau an, was ihr Parteifreund damals der Leitstelle erzählte.

Zwei Details lassen aufhorchen: Schmidt lässt sich bestätigen, dass Suizidgefährdete in die Psychiatrie eingewiesen werden. Und bei der Behauptung, K. sei psychisch instabil, beruft er sich auf einen Unbekannten. „Ein Vertrauter von ihr“ habe ihm das erzählt, behauptet er.

AfD-Landtagsabgeordneter Matthias Büttner unter Vergewaltigungsverdacht

Mancher in der Partei hat einen Verdacht, wer dieser „Vertraute“ war: Büttner. Der unter Vergewaltigungsverdacht stehende Politiker hätte ein Motiv gehabt, seine frühere Mitarbeiterin in die Psychiatrie zu befördern.

Besonders merkwürdig: Kurz vor dem Notruf hatte die AfD angekündigt, Büttner werde in einer Pressekonferenz Stellung nehmen. Bei dieser sollte es dann höchst aufschlussreiche Details über K. geben, wurde damals aus der AfD gestreut. Die Einlieferung der Frau in eine Psychiatrie hätte ihren Ruf und ihre Glaubwürdigkeit wohl ruiniert.

Der Landtagsabgeordnete Büttner hat bereits früher dementiert, dass er mit dem Anruf irgendetwas zu tun hatte. Er habe ihn weder veranlasst noch von ihm gewusst, ließ er durch einen Anwalt ausrichten. Für Aufklärung kann daher allein Schmidt sorgen – doch der schweigt. Nur so viel sagt er: Es laufe eine „Hexenjagd“ gegen ihn. Wer der damals im Telefonat erwähnte Unbekannte war? Keine Antwort.

Gegen Schmidt läuft ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Magdeburg, es besteht der Verdacht des Notrufmissbrauchs. Auswirkungen auf seine politische Arbeit sieht der Jungpolitiker nicht. An diesem Wochenende will er sich erneut in den Landesvorstand der Jungen Alternative (JA) wählen lassen, der Nachwuchsorganisation seiner Partei. Auch JA-Landeschef Jan Wenzel Schmidt sieht darin kein Problem: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Anruf missbräuchlich war. Das war doch seine Bürgerpflicht.“

Rückblick: Die AfD und die Hotel-Affäre

Seit fast einem Jahr wird die Arbeit der AfD von einer Affäre um den Landtagsabgeordneten Matthias Büttner überlagert. Er soll in einem Erfurter Hotelzimmer seine damalige Mitarbeiterin Lena K. vergewaltigt haben. Ein Ermittlungsverfahren dazu läuft bislang ohne Entscheidung, er selbst beteuert seine Unschuld.

Über den Umgang mit der Affäre hat sich die AfD-Fraktion schwer verkracht. Mehrere Abgeordnete hegen den Verdacht, die Entlassung von Lena K. sei erfolgt, um Büttner zu schützen. Kritische Fragen dazu stellten etwa Daniel Roi aus Bitterfeld-Wolfen und Sarah Sauermann aus Bernburg.

Roi überstand nur knapp einen Ausschlussantrag und gilt heute als Außenseiter. Sauermann verließ die Fraktion im Zorn. Folgen hatten die ungeklärten Vorwürfe auch für Büttner: Er musste auf die geplante Kandidatur für den Bundestag verzichten. (mz)

AfD-Abgeordneter Matthias Büttner im Landtag von Sachsen-Anhalt
imago stock&people