Präsenzpflicht ausgesetzt

Hohe Corona-Zahlen bei Kindern – Sachsen-Anhalt geht früher in die Ferien

Vor allem unter Kindern schießt die Corona-Inzidenz nach oben. Nun ergreift die Landesregierung weitere Maßnahmen. Unter anderem werden die Weihnachtsferien vorgezogen.

Von Stephan Lohse 23.11.2021, 15:38 • Aktualisiert: 23.11.2021, 20:32
Sachsen-Anhalts Schüler müssen künftig täglich einen Corona-Test machen. 
Sachsen-Anhalts Schüler müssen künftig täglich einen Corona-Test machen.  Foto: dpa

Magdeburg/DUR – Um die Ausbreitung des Corona-Virus bei Kindern zu stoppen, ergreift Sachsen-Anhalt weitere Maßnahmen in den Schulen. Wie Ministerpräsident Reiner Haseloff und seine Fachminister am Dienstag mitteilten, wird die Präsenzpflicht in den Schulen ab dem 25. November ausgesetzt. Wer will, muss sein Kind dann nicht mehr in den Unterricht schicken.

Die Abmeldung vom Präsenzunterricht muss von den Eltern begründet werden, so Ministerin Eva Feußner. Die Kinder müssen dann zuhause lernen, einen direkten Unterricht per Video werde es aber nicht geben, stattdessen erhalten die Schüler Aufgaben für Zuhause.

Zudem weitet Sachsen-Anhalt die Testpflicht für alle Schüler aus, die weiter zum Präsenzunterricht gehen. Statt bisher drei Mal pro Woche müssen die Kinder ab dem 29. November an jedem Schultag einen Corona-Test absolvieren.

Die dritte große Maßnahme wird vor allem die Schüler freuen: Die Weihnachtsferien in Sachsen-Anhalt beginnen bereits am  17. Dezember und werden auf drei Wochen verlängert.

„Mit der Aufhebung der Präsenzpflicht und mit der Verlängerung der Weihnachtsferien auf insgesamt drei Wochen wollen wir dazu beitragen, Kontakte zu reduzieren, damit das Infektionsgeschehen bremsen und die sich verschärfende Lage in der vierten Corona-Welle entspannen“, teilte Bildungsministerin Eva Feußner mit.

Sachsen-Anhalt will Schul-Lockdown unbedingt verhindern - Weihnachtsmärkte bleiben erlaubt

Ziel sei es, die Schulen in Betrieb zu halten, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff. „Einen Lockdown wird es dort nicht geben können“, stellte er klar.

Grundsätzlich setzt Sachsen-Anhalt künftig im Freien auf 3G, also getestet, genesen oder geimpft. Auch Weihnachtsmärkte bleiben erlaubt, allerdings verpflichtend unter 3G-Bedingungen.

Im Innenbereich wird, beispielsweise bei Gastronomie, Kultur oder Sport, 2G-Pflicht. Dabei sind zusätzlich Maßnahmen wie Abstands- und Maskenpflicht vorgeschrieben. Im Innenbereich können Betreiber alternativ auch auf 2G+ setzen, also Geimpfte und Genesene, die zusätzlich einen aktuellen Test vorweisen müssen. Dann sind keine weiteren Hygienemaßnahmen nötig. Für Diskotheken, Clubs und Chöre ist 2G+ grundsätzlich Pflicht.