Ermittlungen laufenAusbruchsversuch aus der JVA Burg: Mit-Gefangene warnten vor Halle-Attentäter

Laute Bastelgeräusche und Drohungen gegen Ausländer: Nach der Geiselnahme des Halle-Attentäters Stephan B. werfen andere Insassen der JVA Burg der Gefängnisleitung vor, ihre Warnungen ignoriert zu haben. Das Ministerium schweigt.

Von Jan Schumann 20.01.2023, 19:00
Der Trakt für Sicherungsverwahrung der JVA Burg. Hier wollte Stephan B. fliehen.
Der Trakt für Sicherungsverwahrung der JVA Burg. Hier wollte Stephan B. fliehen. Foto: Jens Wolf/dpa

Burg/MZ - Nach der Geiselnahme ging der Flurfunk los in den Zellen des Hochsicherheitsgefängnisses in Burg. Denn Sachsen-Anhalts gefährlichste Kriminelle, die hier im Kreis Jerichower Land einsitzen, kannten im Dezember nur noch ein Thema: Wie konnte ihr Mithäftling Stephan B. zwei Gefängnismitarbeiter als Geiseln nehmen? Und: War der gewaltsame Ausbruchsversuch des Halle-Attentäters erwartbar?

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.