Feuer

Großbrand im Harz unter Kontrolle - Vier Löschhubschrauber sollen helfen

300 Feuerwehrleute bekämpfen auch Freitagmorgen den Brand bei Schierke, der Donnerstagmittag ausbrach. Steiles Gelände und Totholz erschwert die Löscharbeiten.

Von Steffen Höhne Aktualisiert: 12.08.2022, 12:56
13 Hektar Wald brennen laut Landkreis im Oberharz.
13 Hektar Wald brennen laut Landkreis im Oberharz. Foto: Stadt Wernigerode

Schierke/MZ/dpa - Der Großbrand im Oberharz zwischen Schierke und dem Brocken ist nach Angaben des Landkreises Harz räumlich unter Kontrolle. „Die in der Nacht zum großen Teil ausgesetzten Löscharbeiten wurde bei Tagesanbruch gegen 5 Uhr wieder aufgenommen“, teilte Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse mit.

Aktuell wachse die Zahl der Einsatzkräfte auf 300 an, sagte Lohse am späten Vormittag. Wenn man die Feuerwehrleute mitzähle, die ausgetauscht wurden, seien bislang etwa 500 Leute an den Löscharbeiten beteiligt gewesen. Die Einsatzkräfte kommen den Angaben zufolge aus ganz Sachsen-Anhalt und teilweise auch aus Niedersachsen.Die Feuerwehrleute würden aktuell beim Kampf gegen die auf rund 13 Hektar am Boden und in den Bäumen wütenden Flammen Unterstützung in der Luft erhalten. Einem privaten Löschhubschrauber würden gegen 10 Uhr ein CH 53 der Bundeswehr sowie zwei Super Puma der Bundespolizei weitere drei Löschhubschrauber folgen.

Die Löscharbeiten gestalten sich laut Lohse trotz stabiler Löschwasserversorgung kompliziert. „Sehr schwierige Hanglagen und ein zerklüftetes Gelände fordern die Feuerwehrmänner extrem.“ Außerdem würden stellenweise vier bis fünf Meter hohe Todholz-Bäume eine akute Gefahr darstellen. Sie drohten unter der Feuerlast umzubrechen. „Wir betreten diese Gebiete wegen akuter Lebensgefahr nicht.“ 

Wetterumschwung könnte Brand im Harz wieder anfeuern

Obwohl der Brand derzeit unter Kontrolle ist, könnte sich dies im Tagesverlauf noch ändern. "Wir sehen die Tendenz, dass heute mit ansteigender Temperatur und auffrischendem Wind die Ausbreitung wieder schneller fortlaufen wird", sagte Einsatzleiter Marco Söchting am Freitag.

Für die Feuerwehrwehrleute im Brandgebiet ist Verstärkung im Anmarsch. Dabei handelt es sich um Kräfte aus Halle, dem Burgenlandkreis sowie aus dem Saalekreis und Mansfeld Südharz. Aktuell befindet sich der Fachbereich Brandschutz aus der Börde in der Bereitstellung.

Das Feuer brach offenbar Donnerstagmittag aus und weitete sich schnell aus. Der erste Alarm ist laut Feuerwehr gegen 14.15 Uhr eingegangen. Danach wurden immer mehr Einsatzkräfte hinzugerufen, so dass die Ortswehren aus Minsleben und Silstedt den Stadtschutz für Wernigerode übernahmen. Am frühen Abend kämpften 150 Einsatzkräfte – auch aus dem Gebiet der Stadt Oberharz am Brocken, Blankenburgs, Ilsenburgs, aus dem Nordharz und Halberstadt – gegen die Flammen, die sich hangaufwärts fraßen.