Feuergefahr am BrockenGroßbrand im Harz - Politiker fordern Räumung von Totholz im Nationalpark

Vertrocknete Fichten füttern die Flammen am Brocken. Landespolitiker fordern jetzt eine Räumung - und bessere Löschtechnik gegen künftige Waldbrände.

Von Jan Schumann und Max Hunger Aktualisiert: 06.09.2022, 10:43
Totholz im Harz gilt als eine Ursache für die jüngsten Großbrände am Brocken.
Totholz im Harz gilt als eine Ursache für die jüngsten Großbrände am Brocken. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Magdeburg/MZ - Aufgrund erneuter Brände im Nationalpark Harz entzündet sich in Sachsen-Anhalt eine Grundsatzdebatte über den Katastrophenschutz. Parteiübergreifend forderten Landespolitiker am Montag bessere Löschtechnik - und den systematischen Abtransport toter Bäume aus dem Nationalpark. „Das Totholz muss aus dem Wald“, sagte CDU-Fraktionschef Guido Heuer.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.