In Kritik geraten

Frank Sitta: FDP-Landeschef kündigt Rückzug an

Der in die Kritik geratene FDP-Landesvorsitzende und Bundestagsfraktionsvize Frank Sitta hat seinen Rückzug angekündigt.

Von Kai Gauselmann 08.07.2020, 11:14

Der in die Kritik geratene FDP-Landesvorsitzende und Bundestagsfraktionsvize Frank Sitta hat seinen Rückzug angekündigt.

Er werde beim Parteitag Ende September sein Amt als Landesvorsitzender zurückgeben, schrieb Sitta in einer Mail an die Mitglieder der Landes-FDP.

„Es ist mir wichtig, meiner Partei den Weg für ein bestmögliches Ergebnis bei den bevorstehenden Wahlen zu ebnen“, begründete Sitta seinen Schritt. Nach „reiflicher Überlegung mit meiner Familie“ habe er deshalb entschieden, dass er sich nach der nächsten Bundestagswahl im Herbst 2021 „beruflich verändern“ werde.

Sitta wollte Landtags- als auch bei Bundestagswahl antreten

„Ich trete für keinen der beiden Spitzenposten bei der kommenden Landtags- und Bundestagswahl an“, so Sitta weiter. Sein Bundestagsmandat werde er noch bis zur Wahl ausüben.

Der Hallenser Sitta hatte zuletzt Unmut und Kritik bei seinen Parteifreunden mit der Überlegung ausgelöst, sowohl bei der Landtags- als auch bei der Bundestagswahl als Spitzenkandidat seiner Partei ins Rennen zu gehen.

Ambitionen auf die Positionen haben auch die Magdeburgerin Lydia Hüskens und der Stendaler Marcus Faber. (mz)