Nach Bombenfund in Gewerbegebiet

Fliegerbombe in Magdeburg gesprengt - A2 wieder freigegeben

In Magdeburg ist am Dienstag eine 250-Kilo-Fliegerbombe entdeckt worden. Sie wurde kurz nach Mitternacht gesprengt. Die Autobahn 2 wurde dafür kurz gesperrt.

Von Ivar Lüthe und Anja Guse
In Magdeburg wurde eine Fliegerbombe gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst will sie vor Ort sprengen.
In Magdeburg wurde eine Fliegerbombe gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst will sie vor Ort sprengen. Foto: Ivar Lüthe

Magdeburg - Ein kurzer Knall, dann eine Rauchwolke - die Fliegerbombe, die am Dienstag in Magdeburg in einem Gewerbegebiet entdeckt worden war, ist kurz nach Mitternacht erfolgreich vor Ort gesprengt worden. Die Autobahn 2 wurde zwischen Lostau und Magdeburg-Zentrum wieder für den Verkehr freigegeben.

Die 250-Kilo-Weltkriegsbombe war bei Sondierungsarbeiten auf einem Acker in der Nähe der Autobahn entdeckt worden. Wegen des fragilen Zünders im Heck wollten die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Bombe vor Ort sprengen. Ein Abtransport war zu riskant.

Im Umkreis von 800 Metern wurde das Gebiet evakuiert. Davon waren 17 Firmen mit etwa 800 Personen betroffen. Zudem wurden in diesem Bereich zwei Gasleitungen ausfindig gemacht. Das Gas wurde abgelassen, was mehrere Stunden dauerte.

Die Autobahn 2 wurde für die Sprengung kurzzeitig komplett zwischen den Anschlussstellen Lostau und Magdeburg-Zentrum gesperrt, die Bahnstrecke ebenso.

Wohnhäuser waren von der Evakuierung nicht betroffen.

Nach einem Bombenfund wurde in Magdeburg das Gewerbegebiet Nord evakuiert.
Nach einem Bombenfund wurde in Magdeburg das Gewerbegebiet Nord evakuiert.
Foto: Ivar Lüthe