EnergiePreise EXPLODIEREN

Hilfspakete gegen Energiekrise könnten Sachsen-Anhalt bis zu 800 Millionen extra kosten

Gegen explodierende Energiepreise sollen Hilfspakete der Bundesregierung wirken. Weil die Länder die Hilfen mitfinanzieren, rechnet Sachsen-Anhalt nun mit Extrakosten zwischen 500 und 800 Millionen Euro. Muss das Land dafür neue Schulden aufnehmen?

Von Jan Schumann Aktualisiert: 13.09.2022, 18:01
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU)
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Magdeburg/MZ - Die anhaltende Preiskrise auf dem Energiemarkt könnte für Sachsen-Anhalt teuer werden. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) rechnet aktuell mit Extrakosten in Höhe von 500 bis 800 Millionen Euro für das Land. Das sagte der Regierungschef am Dienstag in Magdeburg.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.