Quarantäne auf zehn Quadratmetern

Corona im Heim: Isolation setzt Senioren in Sachsen-Anhalt schwer zu

Anhaltende Besuchseinschränkungen und Quarantäne sorgen für Einsamkeit bei Heimbewohnern. Experten drängen auf einen anderen Umgang mit dem Virus.

Von Max Hunger 11.03.2022, 20:15
Bei Infektionsfällen greifen in Pflegeheimen strenge Isolationsmaßnahmen. Für die Heimbewohner ist das eine Belastung.
Bei Infektionsfällen greifen in Pflegeheimen strenge Isolationsmaßnahmen. Für die Heimbewohner ist das eine Belastung. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Halle/MZ - Die Maßnahmen sollten sie schützen, doch für viele Senioren sind sie eine Last: Angehörige und Pflegeexperten warnen vor den Folgen der anhaltenden Isolation älterer Menschen in Pflegeheimen durch die Corona-Schutzmaßnahmen. „Oft wird bei Infektionen ganz zugemacht. Das ist extrem schlauchend für die alten Leute“, sagte Gabriele Meyer, Professorin für Pflegewissenschaft am Universitätsklinikum Halle, der MZ. Gemeinsames Essen, Bewegung und Freizeitaktivitäten fielen oft über Wochen weg. „Die kommen dann gar nicht mehr raus“, sagte Meyer. Sie plädiert daher für einen anderen Umgang mit der Infektionsgefahr.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.