1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Cannabis-Legalisierung in Deutschland: Suchtmediziner über Anbau, Konsum und Risiken

Gesetz zur Freigabe Warum Suchtmediziner aus Halle die Cannabis-Legalisierung für sinnvoll hält

Rausch und Risiko: Der hallesche Suchtmediziner Peter Jeschke erklärt im MZ-Gespräch, warum er die Freigabe von Cannabis befürwortet. Welche Altersgruppen besonders gefährdet sind.

Von Alexander Schierholz Aktualisiert: 27.02.2024, 20:11
Sie haben ihr Ziel erreicht: Teilnehmer einer Demonstration für die Legalisierung von Cannabis in Berlin
Sie haben ihr Ziel erreicht: Teilnehmer einer Demonstration für die Legalisierung von Cannabis in Berlin (Foto: IMAGO/Christian Ender)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle (Saale)/MZ - „Wann darf man legal kiffen?“, ließ sich Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) schon vor zwei Jahren in einem Image-Video fragen. Die Antwort heute, kein Scherz: Ab dem 1. April werden Anbau und Konsum von Cannabis unter bestimmten Bedingungen freigegeben. Der Bundestag hat das Gesetz soeben beschlossen. Der hallesche Suchtmediziner Peter Jeschke (70) erklärt im MZ-Gespräch, was er davon hält – und was ihm fehlt.