1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Arsen-Gift in Büchern: Bibliotheken in Sachsen-Anhalt überprüfen Gesundheitsgefahr

Gesundheitsgefahr Giftiges Arsen in Büchern? Sachsen-Anhalts Bibliotheken überprüfen Bestände

Deutschlandweit sperren Bibliotheken ihre Bestände. Auch in Sachsen-Anhalt wird nun getestet, ob in den Bänden Gift enthalten ist. Teils ist die Nutzung untersagt und es gelten Auflagen.

Von Lisa Garn Aktualisiert: 02.04.2024, 11:26
Bücher aus dem 19. Jahrhundert können mit Arsen belastet sein. In vielen Bibliotheken wird nun getestet.
Bücher aus dem 19. Jahrhundert können mit Arsen belastet sein. In vielen Bibliotheken wird nun getestet. Foto: dpa

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle (Saale)/MZ. - Immer mehr Bibliotheken sperren einen Teil ihres Bücherbestandes aus dem 19. Jahrhundert. Der Grund: Der Bestand wird auf eine mögliche Arsenbelastung geprüft. Nun plant auch die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt „stichprobenbasierte Messungen“, um daraus nächste Schritte abzuleiten.