Jäger schießt Spaziergänger an

Jäger schießt Spaziergänger an: Senior verwechselte offenbar Mann mit Wild

Ermlitz - Dass auf der Jagd Lebewesen verletzt werden, liegt in der Natur der Sache. Dass es sich bei dem Lebewesen jedoch um einen Menschen handelt, sollte eigentlich nicht passieren. Und doch geschah genau dies bei einem Jagdunfall in der Elsteraue. Der Vorfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits Mitte Februar in einem Waldstück bei Ermlitz. Wie das Polizeirevier Saalekreis auf Anfrage bestätigte, wurde dabei ein 21-Jähriger ...

Von Robert Briest

Dass auf der Jagd Lebewesen verletzt werden, liegt in der Natur der Sache. Dass es sich bei dem Lebewesen jedoch um einen Menschen handelt, sollte eigentlich nicht passieren. Und doch geschah genau dies bei einem Jagdunfall in der Elsteraue. Der Vorfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits Mitte Februar in einem Waldstück bei Ermlitz. Wie das Polizeirevier Saalekreis auf Anfrage bestätigte, wurde dabei ein 21-Jähriger verletzt.

Senior verwechselte Spaziergänger mit Wild und schießt ihn an

Der Mann aus Leipzig war offenbar am frühen Morgen, noch vor Einsetzen der Dämmerung, als Spaziergänger in dem Wald unterwegs, in dem gerade auch ein 68-Jähriger jagte. „Der Jäger hat offenbar gedacht, dass es sich bei ihm um Wild handelt und hat geschossen“, berichtete ein Sprecher des Polizeireviers. Erst nach dem der Schuss gefallen sei, habe der Weidmann, der wohl allein unterwegs war, bemerkt, dass sein Ziel  doch kein Tier war. Er hatte den jungen Mann im Oberkörper getroffen. Dieser musste in der Folge ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verletzungen stellten sich glücklicherweise als nicht lebensbedrohlich heraus.

Gegen den Jäger laufen derweil Ermittlungen wegen  fahrlässiger Körperverletzungen. Diese sind noch nicht abgeschlossen. Derzeit geht die Polizei aber offenbar davon aus, dass es sich tatsächlich um einen Unfall handelte: „Bisher liegen keine Hinweise auf ein vorsätzliches Handeln vor.“ Weshalb der Vorfall erst jetzt publik wurde, konnten das Revier am Donnerstag nicht abschließend klären. (mz)