Zufahrt zur Fähre Brachwitz

Fähre Brachwitz: Buckelpiste vor dem Aus

Brachwitz - Die Straße zur Fähre in Brachwitz soll saniert werden. Die Gemeinde ist für die Gehwege verantwortlich. Wo die Stadt noch investieren will.

Von Claudia Crodel
Die Fähre in Brachwitz fährt über die Saale. Holger John / VIADATA Photo

Die Ortsdurchfahrt durch den Wettin-Löbejüner Ortsteil Brachwitz, vom Platz der Jugend bis runter zur Fähre, soll im kommenden Jahr saniert werden. Damit sind die Tage der schadhaften Kopfsteinpflaster-Buckelpiste gezählt. Die nervt seit langem nicht nur die Bewohner von Brachwitz, sondern auch alle, die zur Saalefähre wollen oder von dort kommen. Immer dann, wenn Stau auf der A14 oder der L50 ist, ist die Straße viel befahren.

Bei der Straße handelt es sich um einen Teil der Landesstraße L162. Damit ist das Land für die Sanierung des Verkehrswegs verantwortlich, der grundhaft ausgebaut werden soll. „Wasser- und Abwasserleitungen liegen jedoch schon“, sagt Antje Klecar, Bürgermeisterin der Stadt Wettin-Löbejün. Doch auch auf die Stadt Wettin-Löbejün kommen bei dieser Baumaßnahme Investitionen zu. Die Stadt Wettin-Löbejün ist für die Sanierung der Gehwege verantwortlich.

Fähre Brachwitz: Geld für Baumaßnahme ist bereits für den Haushalt 2019 eingeplant

Geld für diese Baumaßnahme ist bereits für den Haushalt 2019 eingeplant. Derzeit ist die Stadt Wettin-Löbejün dabei, den Haushalt für das kommende Jahr aufzustellen und ist bemüht, einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen. „Den müssen wir in unseren Gemeindegremien allerdings noch abstimmen“, sagt Bürgermeisterin Antje Klecar.

Trotzdem gibt es auch über die Straßensanierung in Brachwitz hinaus noch andere Vorhaben, die dringend notwendig sind und die Stadt fest in ihrer Planung hat. „Gewisse Dinge haben wir schon im Vorfeld besprochen“, so Klecar. Das betreffe vor allem die Sanierung der Kindertagesstätte im Ortsteil Merbitz, die mit Geldern aus dem Förderprogramm Stark V finanziert werden soll.

Brachwitz: „Die Sanierung der Kita Merbitz ist schon beschlossen“

„Die Sanierung der Kita Merbitz ist schon beschlossen“, freut sich Klecar. Für sie würden übrig gebliebene Gelder aus der Sanierung des Hortes in Wettin und aus der Umsetzung einer LED-Beleuchtung in allen Ortsteilen genutzt. 703.000 Euro seien aus den Fördermitteln noch da. Davon wolle man Dach, Fassade und Heizung der Kita erneuern.

„Wenn das Geld reicht, auch noch die sanitären Anlagen“, erklärt die Bürgermeisterin. Bei der Investitionsbank sei das bereits so beantragt. Auch die Kindertagesstätte in Löbejün steht auf der Liste der Investitionsvorhaben der Stadt. Dort gebe es Vorgaben des Brandschutzes umzusetzen.

Brachwitz: Investitionen in die Ausstattungen der Feuerwehren

Und auch insgesamt muss die Kindereinrichtung saniert werden. Der katastrophale bauliche Zustand mit Rissen in der Mauer hat in letzter Zeit für viel Aufregung gesorgt.

Wichtig in den Haushaltsplanungen seien jedes Jahr auch Investitionen in die Ausstattungen der Feuerwehren. Gegenwärtig seien noch zwei Tanklöschfahrzeuge für die freiwilligen Feuerwehren in Döblitz und Nauendorf in der Vergabe, erläutert Antje Klecar die Situation. „Es handelt sich um gut erhaltene gebrauchte Fahrzeuge. Bis sie da sind, wird es aber noch bis zum nächsten Jahr dauern.“

Auch die Ausstattung der anderen Wehren nach einer Risikoanalyse habe man immer im Blick. Dabei gehe es um Fahrzeuge sowie um Feuerwehrtechnik und deren Einsatzbereitschaft. Aber auch die Erneuerung von Dienst- und Schutzkleidung der Kameraden spiele eine große Rolle. (mz)