„Es hat im Sozialtrakt alles überflutet“

Endlich ein dichtes Dach: Sanierung der Sporthalle in Krumpa abgeschlossen

Von Anke Losack 02.06.2021, 11:30

Krumpa - Ein dichtes Dach zu haben, das ist für jeden Hausbesitzer sehr wichtig. Auf eine gut ausgelastete Sporthalle in Trägerschaft der Kommune trifft das gleichermaßen zu. Braunsbedras Bürgermeister Steffen Schmitz und Krumpas Ortsbürgermeister Sven Czekalla (beide CDU) sind froh, dass die Sanierung des Daches der Halle im Ortsteil Krumpa umgesetzt und vor kurzem abgeschlossen werden konnte.

Endlich ein dichtes Dach: Sanierung der Sporthalle in Krumpa abgeschlossen

Die marode, teils undichte Dachhaut sowie die Verglasung an den Giebelseiten ist erneuert worden. „Das war wichtig, gerade wegen der ständigen Unwetter, die sich hier auswirkten“, so Steffen Schmitz und erklärt, dass ein weiteres Problem die Entwässerung war. Die Regenrinne zwischen Spielfeldbereich und Sozialtrakt habe bei Starkregen das Wasser nicht fassen können.

„Es lief dann aus der Rinne raus und hat im Sozialtrakt alles überflutet.“ Jetzt werde das ankommende Wasser oben schon gefasst und abgeleitet. „Es sind also zwei wesentliche Probleme gelöst worden“, sagt Ortsbürgermeister Czekalla. Außerdem wurde im Zuge der Maßnahme die Beleuchtung auf LED umgestellt.

Ortsteile bräuchten Sportanlagen: „Wir können nicht alles zentralisieren“

Für die Stadt war das Projekt Dachsanierung, für das sie 90.000 Euro Förderung erhalten hat, aber auch ein finanzieller Kraftakt. „Wir hatten am An-fang mit Gesamtkosten von 280.000 Euro gerechnet“, erklärt Braunsbedras Bürgermeister und fügt an: „Am Ende sind wir beim Doppelten.“ Dazu habe unter anderem die Zahl der Anbieter für die Arbeiten geführt, die sich laut Schmitz auf einen beschränkt hat, und, dass „auf dem Bau sowieso gerade die Hölle los ist“.

Die Umsetzung des Projektes sei aber wichtig gewesen, fügt der Bürgermeister an. Auch Ortsteile bräuchten Sportanlagen. „Wir können nicht alles zentralisieren“, meint Steffen Schmitz und räumt ein, dass es in der Halle noch weitere Baustellen gibt. Die sollen Stück für Stück angepackt werden, „damit Vereine, die Bürger und Kinder, hier die Möglichkeiten haben, Sport zu treiben.“ (mz)