Lob und Kritik im Kreistag

Chef der Saalesparkasse erklärt Abbau von Bankautomaten

Von Robert Briest 17.09.2021, 11:15
Jürgen Fox, Vorstandsvorsitzender der Saalesparkasse Halle
Jürgen Fox, Vorstandsvorsitzender der Saalesparkasse Halle (Foto: Saalesparkasse)

Merseburg/MZ - Jürgen Fox hat im Kreistag den Abbau von Bankautomaten in Halle und dem Saalekreis verteidigt. Eigentlich war der Vorstandsvorsitzende der Saalesparkasse am Mittwoch bei der Sitzung nur zu Gast, um dem formalen Akt der Entlastung des Aufsichtsrates der Bank beizuwohnen. Doch dann rief ihn der Vorsitzende Andrej Haufe (CDU) nach einer Äußerung von Angelika Hunger (Linke) ans Mikrofon. Sie hatte kritisiert, dass die Saalesparkasse im Sommer 10 ihrer 36 Selbstbedienungsstandorte geschlossen hat. Im Saalekreis sind etwa die Automaten in Lodersleben, Ziegelroda und im Merseburger Klinikum betroffen.

Fox erklärte, man sei auch dem Gebot der Wirtschaftlichkeit unterworfen. „Ein Geldautomatenstandort trägt sich ab 80.000 Transaktionen im Jahr.“ Es habe aber Standorte gegeben, an denen schon vor Corona weniger als 10.000 Abhebungen erfolgt seien. Durch die Pandemie habe sich der Trend weg vom Bargeld verstärkt, zumal mittlerweile in fast allen Supermärkte Bargeld abgehoben werden könne, sagte der Sparkassen-Chef.

100.000 Euro für Bäume

Er führte zudem die Schäden durch wiederholte Automatensprengungen an. Bei der Neuausrüstung habe man noch einmal genauer hingeschaut, wo Automaten noch relevant seien. Schließlich stiegen auch die Kosten für deren Anschaffung und Bestreifung. Deswegen habe man einige Automaten aufgegeben, auch wenn es für manche Kunden Härten bedeute. Weiteren Automatenabbau in der näheren Zukunft hält Fox wegen der nun getätigten Investitionen in die Standorte für unwahrscheinlich.

Doch der Vorstandschef musste sein Geldinstitut im Kreistag nicht nur verteidigen, sondern konnte auch Lob aus dem Munde des Landrates Hartmut Handschak entgegennehmen: „Wir sind sehr dankbar für die Förderung“, sagte er. Anlass war eine Aktion, die die Saalesparkasse in dieser Woche bekannt gab. Mit insgesamt 200.000 Euro unterstützt sie in diesem Jahr Wiederaufforstungsprojekte in Halle und dem Saalekreis. Letzterer erhält davon die Hälfte.

Orte stehen fest

Handschak erklärte im Kreistag auch, wie die Mittel verteilt werden sollen. 50.000 Euro sollen für ein Aufforstungsprojekt auf 3,5 Hektar in Schmon, 30.000 Euro für ein 1,5 Hektar großes in Löbejün eingesetzt werden. Für die übrigen 20.000 Euro will der Kreis den alten Sportplatz am Saaleradweg an der Schwimmhalle in Merseburg bepflanzen. Hier sollen etwa Stieleichen, Hainbuchen, Winterlinde oder Spitzahorn zum Einsatz kommen und mit einem Wildschutzzaun gesichert werden. „Diese Grundstücke waren schnell verfügbar“, erläuterte der Landrat die Auswahl.