Terrorismus-Abwehrzentrum ermittelt

Versuchte Brandstiftung an Kita für ukrainische Flüchtlingskinder in Leipzig

Die Polizei in Leipzig ermittelt wegen einer versuchten Brandstiftung an einer Kindertagesstätte. In der Einrichtung in Leipzig-Grünau werden geflüchtete Kinder aus der Ukraine betreut.

30.08.2022, 13:10
Die Staatsanwaltschaft Leipzig und das Landeskriminalamt Sachsen ermitteln wegen einer versuchten Brandstiftung an einer Kindertagesstätte für ukrainische Flüchtlingskinder.
Die Staatsanwaltschaft Leipzig und das Landeskriminalamt Sachsen ermitteln wegen einer versuchten Brandstiftung an einer Kindertagesstätte für ukrainische Flüchtlingskinder. Foto: dpa/David Inderlied/Symbol

Leipzig/DUR/awe - Die Staatsanwaltschaft Leipzig und das Landeskriminalamt Sachsen ermitteln wegen einer versuchten Brandstiftung an einer Kindertagesstätte in Leipzig. Am vergangenen Wochenende wurde laut Polizei ein unbekanntes Brandmittel an der Eingangstür der Kita "Entdeckerland" im Stadtteil Grünau verteilt und dadurch beschädigt. In der Einrichtung werden geflüchtete Kinder aus der Ukraine betreut.

Keine Verletzten bei Anschlag in Leipziger Kita laut Polizei

Zum Tatzeitpunkt (26. August 16:30 Uhr bis 29. August 6:15 Uhr) war die Kindertagesstätte nicht in Benutzung, weshalb auch keine Personen verletzt wurden. Zu einem Brandausbruch kam es laut Polizei nicht. Weil eine politisch motivierte Tat nicht ausgeschlossen werden kann, hat das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum des Landeskriminalamts Sachsen die Ermittlungen aufgenommen.

Am vergangenen Wochenende gab es in Leipzig-Grünau auch einen Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft, wobei Brandsätze auf die Einrichtung geworfen wurden.

Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen gibt, ist laut Polizei Gegenstand der weiteren Ermittlungen.