Bis zu 450 Fahrzeugkontrollen am Vormittag

Polizei setzt in Leipzig Demo-Verbote durch

Teilnehmer einer linken Demonstration zünden Pyrotechnik im Süden der Stadt. Die Stadt Leipzig hat drei für den 1. Mai angemeldete Demonstrationen verboten. Dazu zählen die Kundgebung des III. Weges sowie zwei Veranstaltungen, die von der Bürgerbewegung Leipzig 2021 angemeldet worden waren. Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Leipzig - Nach dem Verbot von drei Demonstrationen in Leipzig hat die Polizei am Samstag dennoch anreisende Teilnehmer zurückgeschickt. An mehreren Zubringerstraßen in die Stadt gab es Polizeikontrollen. Bis zum Mittag seien 450 Fahrzeuge kontrolliert worden, sagte Polizeisprecher Olaf Hoppe. Insgesamt 20 Menschen in elf Fahrzeugen seien abgewiesen worden.

Die Stadt hatte zwei Versammlungen der Bürgerbewegung Leipzig untersagt, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten. Zudem wurde eine Demo der rechtsextremen Kleinpartei III. Weg verboten. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Ziel sei es, die Verbote durchzusetzen, sagte Hoppe.

Insgesamt waren am Samstag in Leipzig zwölf Veranstaltungen angekündigt, darunter auch des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Bündnisses Leipzig nimmt Platz. An den verschiedenen Aufzügen beteiligten sich laut Polizei jeweils mehrere Hundert Menschen. „Es sind viele Menschen unterwegs bei den verschiedenen Veranstaltungen“, sagte Hoppe.