Zahlreiche Verstöße

Pkw-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei durch Leipzig

Ein Streifenwagen der Polizei
Ein Streifenwagen der Polizei dpa

Leipzig/MZ - In Leipzig ist in der Nacht zum Donnerstag ein Pkw-Fahrer mit seinem Audi vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Der 41-jährige Fahrer fiel laut Polizeiangeben den Beamten auf, als er bei »Rot« über die Kreuzung Lützner Straße/Schönauer Straße fuhr. Daraufhin entschlossen sich die Beamten den Pkw einer Verkehrskontrolle zu unterziehen.

Als der Fahrer dies wahrnahm, beschleunigte er sein Fahrzeug und fuhr weiter auf der Lützner Straße in stadtauswärtige Richtung. Dabei fuhr der Fahrer des Audis stellenweise mit bis zu 140 km/h. An der Kreuzung Lützner Straße/Kiewer Straße missachtete er wiederholt das Rotlicht einer Ampel. Dadurch wurde ein von rechts kommendes Fahrzeug, welches stark abbremsen musste, gefährdet.

Anschließend beschleunigte der Audi-Fahrer sein Fahrzeug erneut auf über 100 km/h. Danach bog der Fahrer nach rechts auf die Straße Am kleinen Feld ab und fuhr weiter bis zur Neuen Leipziger Straße. Dort bog er nach rechts ab, stellte sein Fahrzeug ab und flüchtete weiter zu Fuß. Im Zuge einer Tatortbereichsfahndung konnten Polizeibeamte den Tatverdächtigen (41, deutsch) in unmittelbarer Nähe in einem Innenhof in der Straße Neue Leipziger Straße stellen.

Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen stellten die Beamten fest, dass der Audi nicht zugelassen ist und auch keinen Pflichtversicherungsschutz aufweist. Zudem waren an dem Audi Kennzeichen angebracht, die nicht zu dem Fahrzeug gehören. Außerdem stellten die Beamten fest, dass der 41-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wird nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, wegen Urkundenfälschung, wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.