Burgplatz-Loch

Burgplatz-Loch in Leipzig: Bauarbeiten beginnen, Hotel soll 2018 eröffnen

Leipzig - Am Burgplatz in Leipzig soll bis 2018 ein Hotel entstehen. Die Bauarbeiten haben begonnen. Das Bauloch war lange ein Schandfleck in der Stadt.

In Leipzigs herausgeputzter Innenstadt galt es lange als Schandfleck: Das Loch auf dem Burgplatz hinter der Einkaufspassage Petersbogen. 20 Jahre schlummerte die Baugrube in einem Dornröschenschlaf. Aufkeimende Hoffnungen auf einen Investor zerschlugen sich. Doch jetzt scheint die unendliche Burgplatz-Geschichte ein Happy-End zu finden.

Auf dem Burgplatz beginnen jetzt vorbereitende Arbeiten für den Bau eines Hotels, das direkt an den Petersbogen anschließen wird. Zunächst wird auf dem Pflaster des Platzes eine Asphaltschicht aufgetragen. Mittlerweile ist die Zufahrt zum Burgplatz über die westliche Markgrafenstraße nicht mehr möglich.

Am Mittwoch beginnt laut Stadt die Arbeit an einer Baugrube, die größer als das bestehende Burgplatz-Loch wird. Das existiert seit dem Frühjahr 1995, als dort ein Geschäftshaus gebaut werden sollte.

NH Hotel Group hat Pachtvertrag für Burgplatz in Leipzig unterschrieben

Ende 2018 soll auf dem Burgplatz der Bau eines 4-Sterne-Hotels abgeschlossen sein.  Realisiert wird der Bau von der Petersbogen Burgplatz GmbH. Der Pachtvertrag für das Gelände ist bereits unterzeichnet worden.

Das Hotel soll laut der NH Hotel Group 197 Zimmer, ein Restaurant, eine Bar, eine Tiefgarage und verschiedene Veranstaltungsräume beherbergen. 30 Arbeitsplätze sollen entstehen. Die Kosten für den Hotelbau werden zwischen 30 und 40 Millionen liegen. (mz/ts/jan)