Schatzsuche und Geisterzüge

Mansfelder Bergswerksbahn rollt wieder und hat besondere Aktionen im Schlepptau

Der Teddybär-Express eröffnete die verspätete Saison. Der Verein bereitet mit einer Schatzfahrt und Geisterzügen die nächsten Angebote vor.

Von Daniela Kainz
Die Mansfelder Bergwerksbahn auf Tour
Die Mansfelder Bergwerksbahn auf Tour (Foto: Jürgen Lukaschek)

Benndorf/Vatterode - Langsam kommt der Fahrplan wieder in Gang. Die Mansfelder Bergwerksbahn startete am Wochenende in die Saison - wegen der Pandemie zwei Monate später als geplant. „Die erste Tour bot gleich etwas Besonderes“, sagt Pressesprecher Marco Zeddel. Der Teddybär-Express ging anlässlich des internationalen Kindertages auf Reisen. Weil diese Themenfahrt schon langfristig ausgebucht war und unter Corona-Bedingungen die Zahl der Fahrgäste auf 100 begrenzt war, hatten die Veranstalter nicht noch einmal extra die Werbetrommel gerührt. „Alle Kinder, die in Begleitung mindestens eines Erwachsenen waren und ihren Lieblingskuschelbären oder ein anderes Kuscheltier dabei hatten, durften sich auf eine süße Überraschung freuen“, so Zeddel. Erwachsene, die ein plüschiges Maskottchen mitbrachten, bekamen auch Süßigkeiten.

Und es geht weiter. Ab sofort fährt wieder jeden Samstag der Regelzug der Bergwerksbahn. Los geht es um 14.45 Uhr ab Benndorf. Als nächste Termine nennt Zeddel den 12. Juni - dann wird der Regelzug von einer Diesellok gezogen - und den 19. Juni, dann kommt die instand gesetzte Dampflok 11 zum Einsatz. „Bis auf Weiteres“, erklärt er, „besteht im Zug Maskenpflicht“. Die Abstandsregeln seien einzuhalten. Auf eine Imbiss- oder Getränkeversorgung werde verzichtet.

Sonderfahrt mit Schatzsuche und Geisterzüge

Die Bergwerksbahn plant die nächste Sonderfahrt für Kinder und jung gebliebene Erwachsene. Sie können am 7. August um 14.45 Uhr ab Benndorf auf Schatzsuche gehen und sich dafür als Pirat, Räuberbraut, Abenteurer oder Forscher verkleiden. Wer dieses Abenteuer nicht verpassen möchte, muss sich zuvor anmelden. Näher rücken die Fahrten zweier Geisterzüge am 26. Juni, die dank der Unterstützung vieler Sponsoren innerhalb einer Crowdfunding-Aktion im Internet stattfinden können: So ist bereits sicher, dass angesichts der eingegangenen Summe zwei Personenzugpaare ohne Passagiere auf die Reise geschickt werden. So wird die Lok 11 laut Planung zunächst mit sächsischen Personenwagen und danach mit den Mansfeld-Personenwagen durchs Mansfelder Land rollen. „Nun soll die dritte Hürde - 3.600 Euro - genommen werden“, sagt Zeddel. Die Bergwerksbahner wollen für diese Spendensumme einen Güterzug mit Mansfeldischen Güterwagen von der Kupferkammerhütte nach Benndorf (in bestem Morgenlicht) und einen von Benndorf zur Kupferkammerhütte (in bestem Abendlicht) ins Programm nehmen.

Da es im Moment die gesunkenen Corona-Inzidenzzahlen erlauben, bereitet der Verein für alle Teilnehmer der Crowdfunding-Aktion einen besonderen Bonus vor. Sie bekommen am Tag der Geisterzüge die Möglichkeit, bei freier Mitfahrt in den Regelzug der Lok 11 einzusteigen. Dafür sei nach Geldeingang eine verbindliche Anmeldung erforderlich, erklärt Zeddel. Das Zugpaar P102/P103 wird ihm zufolge am 26. Juni in der Zeit von 14.45 bis 16.18 Uhr durch das Mansfelder Land rollen.

›› Kontakt unter mansfelder@bergwerksbahn.de; www.bergwerksbahn.de oder Telefon 034772/27640. (mz)