Regionalsport Mansfeld-Südharz

Landesmeisterschaften im Skispringen finden in Wippra statt

Von Ralf Kandel 17.09.2021, 06:15
Am Samstag wird in Wippra wieder einmal gesprungen.
Am Samstag wird in Wippra wieder einmal gesprungen. (Foto: Ralf Kandel)

Wippra/MZ - Am Sonnabend ist es mit der idyllischen Ruhe im Wippraer Hasselbachtal erst einmal vorbei. Dann nämlich herrscht Trubel rund um die Skisprungschanzen im Tal. Angesagt sind die Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalts im Skispringen.

Für Aktive und die zahlreichen Skisprung-Fans einmal mehr ein Grund, sich auf die Reise nach Wippra zu machen. „Wir hoffen, dass so an die 50 bis 60 Springerinnen und Springer am Sonnabend dabei sind“, sagt Franziska Nebel vom gastgebenden Sport- und Freizeitverein (SFS) Wippra. Der Wettkampf ist dabei als „offen“ ausgeschrieben. Das heißt, dass nicht nur Aktive aus dem gastgebenden Bundesland an den Start gehen. Erwartet werden Springerinnen und Springer unter anderem aus Braunlage, Harzgerode, Wernigerode, Rothenburg, einigen anderen kleinen Vereinen. Der gastgebende Verein schickt mit Nicole Nebel und Elias Sauter zwei Akteure über den Bakken.

Corona sorgt für Probleme in den Skisprung-Vereinen

Für zahlreiche Springerinnen und Springer ist die Landesmeisterschaft in Wippra der erste Wettbewerb nach langer Corona-Pause. Bisher konnten, bedingt durch strenge Auflagen, keine Wettkämpfe absolviert werden. Ohnehin sorgt die Pandemie für Probleme in den Skisprung-Vereinen. „Es gibt zahlreiche Abmeldungen. Vor allem im Nachwuchsbereich haben wir mit den Auswirkungen der Wettkampfpause zu kämpfen. Die Kinder trauen sich nach der langen Pause jetzt ganz einfach nicht mehr über die Schanzen“, sagt Franziska Nebel.

Sie hofft, wie natürlich alle Mitwirkenden vom gastgebenden Verein, dass der Herbstsprunglauf am Sonnabend zu einer Werbung für das Skispringen wird. Und auch darauf, dass das Wetter passt und viele Zuschauer wie gewohnt die Aktiven lautstark unterstützen.

Und wer weiß? Vielleicht gerät ja sogar der Schanzenrekord, den der Riestedter Paul Winter mit exakt 50 Metern hält, am Sonnabend sogar ins Wanken. Die ersten Springer gehen am Samstagvormittag ab 10 Uhr über den Schanzentisch, die ersten Wettkampfsprünge stehen ab 13 Uhr an.