Klinische Waldtherapie

Für die Forschung im Harzer Wald unterwegs

In Wernigerode läuft in diesen Tagen eine Studie zur klinischen Waldtherapie. Rund 80 Teilnehmer gehen dabei an mehreren Tagen für jeweils zwei Stunden in den Forst.

Von Rita Kunze 08.05.2022, 16:00
Kein Stress: Bei der klinischen Waldtherapie sollen Menschen lernen, zur Ruhe zu kommen und ihre Sinne zu schärfen.
Kein Stress: Bei der klinischen Waldtherapie sollen Menschen lernen, zur Ruhe zu kommen und ihre Sinne zu schärfen. Foto: Infta

Wernigerode/MZ - „In Hamburg sagt man: Nicht sabbeln!“ Freundlich, aber bestimmt macht Dr. Hannelore „Lara“ Zapp-Kroll die Gruppe darauf aufmerksam, dass jetzt Stille angesagt ist. Und so machen sich die Männer und Frauen am Stadtrand von Wernigerode im schweigenden Gänsemarsch auf den Weg durch den Wald. Sie sind Teil eines Forschungsprojekts.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<