Harzdorf mischt online mit

Azubis aus Brandenburg zimmern Webseite für Stecklenberg

Weil der alte Internetauftritt grafisch und inhaltlich in die Jahre gekommen war, schloss Ortsbürgermeister Georg Baars eine Projektpartnerschaft ab. Herausgekommen ist dabei www.stecklenberg.de, wo sich ab sofort Vereine und Betriebe präsentieren und Gäste Infos zu Wanderwegen finden können.

Von Benjamin Richter 13.01.2022, 12:00
Das Dorf auf dem Laufenden halten: Bei einem Projekt ist eine neue Internetseite für Stecklenberg entstanden.
Das Dorf auf dem Laufenden halten: Bei einem Projekt ist eine neue Internetseite für Stecklenberg entstanden. Foto: Benjamin Richter

Stecklenberg/MZ - Noch sind die Meldungen überschaubar, die auf der Internetseite www.stecklenberg.de unter der Rubrik „News“ zusammengefasst sind. Aktuelle Inzidenzwerte im Harzkreis, Stornoverzicht im Naturfreundehaus und der Neubau der Fahrzeughalle am Feuerwehrdepot - das war’s fürs Erste.

Wenn man bedenkt, dass die Homepage in dieser Form erst wenige Wochen online steht, kann sich die Webpräsenz des Dorfes jedoch durchaus sehen lassen - und trifft auch in puncto Gestaltung den Zeitgeist. „Ich denke, sie ist schick geworden“, bekundet Ortsvorsteher Georg Baars.

Dass es so kam und Nutzer nun einfach ein „.de“ an den Ortsnamen hängen können, um Wissenswertes über das Dorf, seine Vereine, Unternehmen und Wanderwege zu finden, hängt mit einem Schreiben aus Brandenburg zusammen, wie Baars schildert. So habe der gemeinnützige Förderverein für regionale Entwicklung aus der Gemeinde Nuthetal bei Potsdam vor einiger Zeit zahlreichen Kommunen, aber auch Schulen und sozialen Einrichtungen angeboten, für sie jeweils eine Internetseite zu erstellen.

Wie der Verein auf seiner eigenen Homepage schreibt, ermöglichen die sogenannten Azubi-Projekte es, Studierenden und Auszubildenden aus verschiedenen Berufsrichtungen, praktische Erfahrungen bei einem realen Webseitenprojekt zu sammeln. Viel Überzeugungsarbeit war in Stecklenberg nicht notwendig: „Unsere Seite war ziemlich veraltet und nicht mehr sehr zeitgemäß“, berichtet Georg Baars, wieso er für seinen Ort eine Projektpartnerschaft abschloss.

Aktuelle Termine, Ereignisse und Bekanntmachungen: Noch fehlt die Routine

Aus der Obhut des brandenburgischen Vereins ist die Internetseite nach der Entwicklung und Freischaltung vor Kurzem an den Stecklenberger Ortschaftsrat überantwortet worden, der sich nun um die Pflege und das Einspeisen aktueller „News“ kümmert.

Ratsmitglied Janet Pinnow hat sich bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen. „Ich bemühe mich, die Seite auf dem neuesten Stand zu halten“, erklärt die Mitbetreiberin des Schlosshotels Stecklenberg, für die das Betreuen eines Internetauftritts schon von Berufs wegen kein Neuland ist, „aber noch läuft es nicht ganz regelmäßig.“

In den Vereinen der kleinen Ortschaft müsse sich erst eine Routine dafür entwickeln, Termine und Ereignisse wie Errungenschaften zu übermitteln. „Sobald sich dort etwas tut, kann ab sofort eine Meldung auf die Seite gestellt werden“, sagt sie.

„Sobald sich bei den Vereinen etwas tut, kann ab sofort eine Meldung auf die Seite gestellt werden.“

Janet Pinnow, Ortschaftsrätin und Webseiten-Verantwortliche

Für Georg Baars ist einer der größten Vorteile der neuen Internetseite, dass sich dort auch die örtlichen Vereine darstellen und einem potenziell sehr großen Publikum präsentieren können. Es gehe ein Stück weit aber auch darum zu zeigen, dass man sich als Ortsteil von Thale über die Jahre ein hohes Maß an Eigenständigkeit bewahrt habe. „Wir wollen als Ortschaft mit dem Projekt auch Eigeninitiative demonstrieren“, erläutert Baars.

Dass Infos über Stecklenberg auf www.bodetal.de, der städtischen Webseite, zu finden waren und sind, sei gut so - die eigene Seite des Ortes erlaube es den Einwohnern nun aber außerdem, sich untereinander und auch Besucher eigenständig und aktuell zu informieren.

Bürgermeister versuchte sich einst selbst als Web-Entwickler

Es ist unterdessen nicht der erste Anlauf, den das Dorf im Schatten von Stecklen- und Lauenburg auf eigene Faust in Richtung World Wide Web unternimmt. Er selbst, blickt Baars zurück, habe vor einigen Jahren schon einmal eine Internetseite für Stecklenberg aufgebaut - „im Rahmen meiner Möglichkeiten“, schränkt der Ortschef sogleich ein. Geholfen hätten ihm dabei zwei Abiturienten aus Thale.

Während damals jeder Textkasten und jedes Steuerelement noch einzeln von Hand angelegt und programmiert werden musste, gebe es heute an jeder Ecke im Netz Plattformen und Vorlagen, mit denen der Homepage-Bau zum Kinderspiel werde, quasi nur noch die eigenen Bilder eingesetzt werden müssten.

„Dass wir als kleiner Ort so viele Besucher haben, darauf bin ich schon stolz.“

Georg Baars, Ortsbürgermeister

Mit der neuen Webpräsenz verbindet Georg Baars die Hoffnung, dass sie auch weitere Gäste für einen Besuch in den Ort locken könnte, im besten Fall sogar mit Übernachtung. „Dass wir als kleiner Ort so viele Besucher haben, darauf bin ich schon stolz“, stellt der Ortsbürgermeister klar - zumal es in Stecklenberg keine Gastronomie mehr gebe.

Klar habe Thale ein Vielfaches an Gästen - dort sei das touristische Angebot aber auch deutlich größer. Wenn man es auf die Bevölkerung herunterrechne, habe Stecklenberg trotzdem oft die Nase vorn - an manchen Tagen seien in dem Dorf ebenso viele Reisende wie Einwohner anzutreffen, sagt Baars.