Hilfsangebote

Sammelstellen und Unterkünfte in Anhalt-Bitterfeld: Wo man Flüchtenden aus der Ukraine helfen kann

Aktualisiert: 21.03.2022, 14:26 • 03.03.2022, 10:44
Flüchtlinge aus der Ukraine überqueren den Grenzübergang Medyka nach Polen.
Flüchtlinge aus der Ukraine überqueren den Grenzübergang Medyka nach Polen. (Foto: Markus Schreiber/AP/dpa)

Bitterfeld/MZ - Immer mehr Menschen flüchten aufgrund der russischen Angriffskrieges aus der Ukraine. Auch der Landkreis Anhalt-Bitterfeld rechnet mit Flüchtlingen aus der Ukraine - vor allem Frauen und Kinder. Wer ihnen helfen möchte, findet überall im Landkreis verschiedene Anlaufstellen. Ein Überblick.

Angebote der Landkreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld

„Wer Wohnraum zur Verfügung stellen möchte oder direkt Flüchtlinge aufnehmen will, meldet sich bitte beim Landkreis“, sagt Pawelczyk. Zudem bitte man im Bedarfsfall um ehrenamtliche Unterstützung von Ärzten und Dolmetschern für Russisch, Ukrainisch und Polnisch.

Am 28. Februar haben sich Kreis und Kommunen außerdem darüber verständigt, wie man die angelaufenen Hilfsaktionen für die Ukraine nun koordiniert. Dazu werden zentrale Annahmestellen in Köthen und Bitterfeld, Richard-Schütze-Straße 6, eingerichtet. Dort können die Bürger werktags von 8 bis 18 Uhr Sachspenden wie haltbare Lebensmittel, Konserven, Hygiene- und Kosmetikartikel, Verbandsmaterial, Decken, Kissen, Bettwäsche und Schlafsäcke, aber auch Kleidung und Spielzeug abgeben. Auch Geldspenden sind per Überweisung an den Landkreis möglich.

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat ein Spendenkonto eingerichtet: Kontoinhaber: Landkreis Anhalt-Bitterfeld, IBAN: DE51 800 537 220 305 040 669; Kennwort: Ukraine Die Kontaktaufnahme zu anderen Hilfsangeboten ist möglich per Mail: [email protected] oder unter Tel.: 03496/601007.

Bitterfeld-Wolfen

Bitterfeld-Wolfen hat gemeinsam mit dem Landkreis und durch Unterstützung von Sandersdorf-Brehna und der DLRG im Kulturpalast (Parsevalstraße 2A) eine zentrale Annahmestelle für Sachspenden eingerichtet, der Fokus liegt hier auf der Erst- beziehungsweise Grundausstattung von Wohnungen.

Die Annahmezeiten sind vorerst am Sonnabend, 5. März 2022 von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie am Sonntag, 6. März 2022 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Fragen zu Anlieferung und Transport können auch über [email protected] gestellt werden.

Zudem hat die Stadt Bitterfeld-Wolfen ein eigenes Spendenkonto eingerichtet: Stadt Bitterfeld-Wolfen, IBAN: DE 48 8005 3722 0305 0405 29, Verwendungszweck: „Flüchtlingshilfe“

Köthen

Die Stadt Köthen unterstützt den Aufruf des Landkreises, den Partnerkreises Pszczyna in Polen bei der Versorgung von Flüchtlingen aus der Ukraine zu unterstützen. Spenden werden in der Sanitätsschule von Raymond Schulz in Köthen gesammelt.

„Ich möchte mich an dieser Stelle aufrichtig bei Raymond Schulz und seinen Mitstreitern und Mitstreiterinnen für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken. Zugleich möchte ich Privatpersonen und Unternehmen aufrufen, sich an der Aktion zu beteiligen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu spenden“, sagt Oberbürgermeister Bernd Hauschild.

Die Stadt Köthen nimmt weiterhin Sachspenden wie Möbel und Haushaltsgeräte an. Diese können im Betriebshof der Stadt von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr abgegeben werden.

Bei der Sanitätsschule von Raymond Schulz werden ebenfalls noch Sachspenden entgegen genommen. Lebensmittel, Babynahrung, Windeln, Tierfutter, Getränke, Decken, Schlafsäcke, Kleidung und Medikamente werden dringend benötigt. Raymond Schulz ist die Tage immer wieder unterwegs, fährt die Hilfsgüter selbst mit an die polnisch-ukrainische Grenze.

Südliches Anhalt

Auch die Stadt Südliches Anhalt bittet die Bürger, die Menschen der Ukraine zu unterstützen. „Wir hoffen, dass die Vernunft siegt und das Leid, vor allem der ukrainischen Bevölkerung, schnell beendet wird“, sagt Bürgermeister Thomas Schneider. „Neben dieser Hoffnung ist jetzt aber auch die Unterstützung derjenigen notwendig, die vor den Wirren des Krieges in der Ukraine ihr Heimatland verlassen und nicht mehr als ihr Leben in Sicherheit bringen können.“ Hilfsangebote werden telefonisch unter 034978/26559 und per E-Mail unter [email protected] entgegen genommen. In der Stadtverwaltung, Hauptstraße 31, in Weißandt-Gölzau, wurde eine Annahmestelle für Hilfsgüter eingerichtet. Sie hat Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr sowie am Samstag, 5. März, von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Muldestausee

Muldestausees Bürgermeister Ferid Giebler (parteilos) schildert, dass spontan organisierte bürgerschaftliche Hilfsaktionen laufen. „Als Sofortmaßnahme prüfen wir die gemeindlichen Infrastrukturen und stellen Kontakt zu privaten Partnern und Rettungsorganisationen her. Einige Bürger werden zeitnah Familienmitglieder, Freunde und Bekannte aus der Ukraine aufnehmen.“ Unterstützungsangebote kann man an [email protected] mit dem Stichwort: UKRAINE senden.

Zörbig

Zörbigs Bürgermeister Matthias Egert hat ebenfalls die Verwaltung angewiesen, die Kapazitäten in der Stadt zur Unterbringung zu ermitteln. Wer sich vorstellen kann, ein Obdach zu geben, soll eine Mail an [email protected] senden. Eine Sammelstation richte man im Bürgerhaus Großzöberitz ein. Abgabemöglichkeit ist Dienstag, 1. März, und Donnerstag, 3. März, von 8 bis 10 Uhr und von 16 bis 18 Uhr.

Großzöberitz

In Großzöberitz kann man im neuen Bürgerhaus dienstags und donnerstags von 8 bis 10 Uhr und von 16 bis 18 Uhr Sachspenden abgeben. Andere Orte prüfen solche Möglichkeiten für eigene Sammelstellen noch.

Aken

Die Stadt Aken bittet um Spenden zur Einrichtung der Wohnräume. Betten, Kleiderschränke, Esstische, Stühle, Geschirr sowie Elektrogeräte werden benötigt. Wer etwas beisteuern möchte, kann sich an [email protected] wenden.