1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Russisch an Schulen in Sachsen-Anhalt: Keine spezielle Kampagne

EIL

Schulen in Sachsen-AnhaltLandtag weist AfD-Antrag zu Russisch-Unterricht zurück

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat einen Antrag der AfD-Fraktion zu einer Offensive für den Russisch-Unterricht mehrheitlich zurückgewiesen.

Von dpa 02.06.2023, 15:17
Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat einen Antrag der AfD-Fraktion zu einer Offensive für den Russisch-Unterricht mehrheitlich zurückgewiesen.
Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat einen Antrag der AfD-Fraktion zu einer Offensive für den Russisch-Unterricht mehrheitlich zurückgewiesen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Magdeburg - Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat einen Antrag der AfD-Fraktion zu einer Offensive für den Russisch-Unterricht mehrheitlich zurückgewiesen. Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) sagte, es bestehe kein Handlungsbedarf.

An den Schulen habe die Fremdsprache Russisch weiterhin Bedeutung, diese könne von den Schülern gewählt werden. Russisch konkurriere dabei mit anderen Sprachen auf Augenhöhe, deshalb könne es keine landesweite Kampagne für eine Sprache geben, so Feußner.

Lesen Sie auch: Vier-Tage-Woche bis geänderte Öffnungszeiten: So ist die Lage an den Schulen in Sachsen-Anhalt

Hans-Thomas Tillschneider (AfD) hatte zuvor gesagt, Russisch sei eine Weltsprache. „Wir sollten froh sein, dass wir diese Sprache an unseren Schulen im Angebot haben“, so Tillschneider.

Im Antrag der AfD hatte es unter anderem geheißen, dass der Erhalt und Ausbau bilateraler partnerschaftlicher Beziehungen zu Russland sowie der bilaterale Lehreraustausch mit Russland an den Schulen gefördert werden solle.