FDP

FDP: Paqué zieht sich aus der Politik zurück

Magdeburg/dpa. - Sachsen-Anhalts FDP-Fraktionschef Karl-Heinz Paqué gibt sein Amt zum 1. April 2008 auf und zieht sich aus der Landespolitik zurück. Zum kommenden Sommersemester werde er auf seinen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zurückkehren, teilte Paqué am Dienstag mit. Er könne in dieser Position mehr leisten als in der ...

Der FDP-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl vom 26. März, Karl-Heinz Paqué verlässt am Donnerstag (30.03.2006) den Fraktionsraum der Liberalen in Magdeburg. (Foto: dpa)
Der FDP-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl vom 26. März, Karl-Heinz Paqué verlässt am Donnerstag (30.03.2006) den Fraktionsraum der Liberalen in Magdeburg. (Foto: dpa) dpa-Zentralbild

Sachsen-Anhalts FDP-Fraktionschef Karl-Heinz Paqué gibt sein Amt zum 1. April 2008 auf und zieht sich aus der Landespolitik zurück. Zum kommenden Sommersemester werde er auf seinen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zurückkehren, teilte Paqué am Dienstag mit. Er könne in dieser Position mehr leisten als in der Landtagsfraktion.

Der 51-Jährige war von 2002 bis 2006 Finanzminister in derdamaligen CDU/FDP-Regierung und wurde nach der Landtagswahl 2006Fraktionsvorsitzender. Zuvor hatten die Liberalen mit Paqué alsSpitzenkandidat eine herbe Niederlage eingesteckt und dieRegierungsverantwortung verloren.

«Nach sechs Jahren in der Landespolitik kommt für mich die Zeit,neue Herausforderungen zu suchen», sagte Paqué. In den Fachgremienseiner Partei auf Bundesebene wolle er weiter eine «intensive Rolle»spielen. Die Entscheidung über den Rückzug aus der Landespolitik sei«im Laufe der letzten Monate gereift».

Der aus Saarbrücken stammende Paqué zog ein positives Fazit seinerpolitischen Laufbahn in Sachsen-Anhalt. «Diese Jahre haben mir vielSpaß gemacht», sagte er. In seiner Zeit als Finanzminister habe dieRegierung wichtige Entscheidungen getroffen. «Die Früchte dessenkonnte ich nicht mehr ernten, das ist sportliches Pech», sagte Paqué.Dass er seinen Fraktionsvorsitz im Frühjahr 2008 und nicht schonvorher abgebe, sei innerhalb der Fraktion «völlig unkontrovers».

Für Paqué rückt Uwe Schrader in den Landtag nach. Er hatte denWiedereinzug ins Parlament bei der Landtagswahl 2006 als Achter derFDP-Landesliste knapp verpasst.