Mit Herz dabei

Kita „Kinderland-Sonnenschein“ in Hohenmölsen hat neue Leiterin: „Eine Passion ist Grundvoraussetzung für diesen Job“

Susan Schubert ist seit diesem Jahr die neue Leiterin der Kita „Kinderland-Sonnenschein“ in Hohenmölsen - als Quereinsteigerin.

Von Tobias Schlegel
Susan Schubert aus Teuchern arbeitet seit neun Jahren in der Kita ?Kinderland-Sonnenschein". Nun ist sie deren Leiterin.
Susan Schubert aus Teuchern arbeitet seit neun Jahren in der Kita ?Kinderland-Sonnenschein". Nun ist sie deren Leiterin. Foto: Tobias Schlegel

Hohenmölsen/MZ - Susan Schubert hat einen großen Wunsch: Dass aus der Kindertageseinrichtung „Kinderland-Sonnenschein“ in Hohenmölsen mal ein Familienzentrum wird - eine Anlaufstelle mit Angeboten und Kursen für Kinder und Eltern und das Familien berät und unterstützt. „Eine Kita mit Zusatzangeboten wie Yoga oder Sprachkursen“, erklärt der 45-Jährige ihre Vision. Im Februar hat die Teuchernerin die Leitung der Einrichtung übernommen - als Nachfolgerin der langjährigen Kita-Chefin Marina Meuche, die sich in den Ruhestand verabschiedet hatte.

Neue Leiterin der Kita „Kinderland-Sonnenschein“ in Hohenmölsen ist mit Herz dabei

Susan Schubert ist bewusst, dass der Posten hohe Anforderungen besitzt und man „auch Opfer bringen muss“. Leicht ist die Aufgabe nicht, die Susann Schubert übernommen hat. 30 Erzieherinnen und Erzieher hat sie unter sich, in der Kita werden aktuell 160 Kinder betreut. Eltern- und Öffentlichkeitsarbeit, Administrations- und Organisationsaufgaben oder auch die Erstellung von Betreuungskonzepten - die Liste an Aufgaben ist lang. „Aber ich wollte das tun“, sagt Susan Schubert, die sich selbst als klassische Quereinsteigerin sieht.

Ursprünglich komme sie aus der Ergotherapie, berufsbegleitend absolvierte sie eine Umschulung. „Beide Berufe liegen ja nicht weit voneinander weg und es war schon immer mein Wunsch, mit Kindern zu arbeiten. Das ist mir ein tiefes Bedürfnis“, sagt Susan Schubert, die ihre Arbeit mit einer Menge Herzblut erfüllt, wie sie selber sagt. „Eine Passion ist Grundvoraussetzung für diesen Job“, erklärt die Frau, die aus Teuchern stammt, zwischenzeitlich in Markkleeberg gewohnt und Leipzig gearbeitet hat und seit 2009 wieder in ihrer Heimatstadt lebt.

Qualifikation für den Leiter-Posten erlangte sie über ein Fernstudium in Organisations- und Bildungsmanagement

Dort wohnt Susan Schubert im Haus ihrer Großeltern. „Ich liebe dieses Haus, es ist mein Zuhause“, sagt die 45-Jährige über das Gebäude, das aus dem Jahr 1858 stammt. Entsprechend gibt es an diesem viel zu machen und zu sanieren, die vergangenen Jahre ist berufsbedingt aber nur wenig Zeit dafür geblieben. Nun soll sich das aber ändern, die Arbeiten will Susan Schubert selbst übernehmen. Alles, was sie darüber wissen muss, habe sie sich selbst beigebracht oder von ihrem Großvater gelernt, erzählt die alleinerziehende Mutter dreier Kinder im Alter von 18, 12 und 10 Jahren.

2012 fing Susan Schubert als Erzieherin in der Hohenmölsener Kita „Kinderland-Sonnenschein“ an. Ihre Vorgängerin sei dabei eine Art Mentorin für sie gewesen, die nötige Qualifikation für den Leiter-Posten erlangte sie über ein Fernstudium in Organisations- und Bildungsmanagement, das sie die vergangenen drei Jahre absolvierte und mit dem Bachelor abschloss. Ihren Fokus möchte die neue Kita-Leiterin weiter auf die Gesundheitsförderung legen. „Das sind unsere Füße, unser Alleinstellungsmerkmal“, sagt Susan Schubert.

Gleiches gilt für den Inklusionsgedanken, nachdem die Einrichtung, die vergangene Woche ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Festwoche feierte (die MZ berichtete), arbeitet. Deshalb wird die Kita auch als integrative Einrichtung geführt. Verstärken will Susan Schubert fortan das Kneipp-Projekt, das es seit langem in der Kita gibt und bei dem diese nach dem Gesundheitskonzept des Geistlichen und Naturheilkundlers Sebastian Kneipp (1821 - 1897) arbeitet, das für seine Wasseranwendungen bekannt ist.