Nach Sanierung

Kirche Dehlitz läutet nach anderthalb Jahren wieder zur Kultur

Nach anderthalb Jahren Corona-Pause finden in der Kirche wieder Konzerte statt. Mit welchen Sanierungen der Förderverein aufwartet und was es zu erleben gibt.

Von Franz Ruch 24.09.2021, 18:31
Glockenbeauftragter Christoph Tandel vom Förderverein der Kirche  in Dehlitz steht am sanierten und neu platzierten Geläut.
Glockenbeauftragter Christoph Tandel vom Förderverein der Kirche in Dehlitz steht am sanierten und neu platzierten Geläut. (Foto: Franz Ruch)

Dehlitz/MZ - Wenn man es ganz genau nimmt, dürften die geweihten Glocken auf der Wiese vor der Kirche St. Marien in Dehlitz eigentlich nur zu vier Anlässen geläutet werden: zu Gottesdiensten, zu Eheschließungen, zu Trauerfeiern und zur Taufe. „So ist es in der Läuteordnung geregelt“, sagt Christoph Tandel, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der Kirche. Doch da übermäßige Strenge selten heilsam ist, macht Glockenbeauftragter Tandel eine Ausnahme: „Wir läuten sie auch zu Konzerten“, sagt er. Um für diesen Sonderfall zu erklingen, gab es für das gusseiserne Geläut anderthalb Jahre lang keine Chance. Wegen der Pandemie sind Kulturveranstaltungen auch in Dehlitz ausgefallen. Mit dem langsamen Schwinden des Virus kann jetzt wieder Fahrt aufgenommen werden: Am Samstag, 25. September, wird zum Konzert der Fiddle Folk Family geladen.

Hinter dem irisch klingenden Namen verbirgt sich eine fünfköpfige Familienband aus Göhrenz (Markranstädt). Geliefert wird „handgemachte Folklore, virtuos auf akustischen Instrumenten vorgetragen“, so der Ankündigungstext zur Veranstaltung. Statt „elektronischem Schnickschnacks“ könnten sich Besucher auf bekannte Volkstanzpolkas und Reels genauso freuen, wie auf humorvoll und frisch präsentierte „Gesellenlieder aus Omas Zeiten“ und Balladen von der grünen Insel Irland.

„Kulturhistorisch einmalige kleine Kirche“

Auf die erste Veranstaltung seit Weihnachten 2019 freut sich auch Fördervereinsvorsitzender Markus Hoffmann-von Wolffersdorff. „Unser Vereinsleben ist in der Pandemie zum Erliegen gekommen“, sagt er. Jetzt komme es darauf an, die „kulturhistorisch einmalige kleine Kirche“ wieder mit Leben zu füllen. Das erste Etappenziel, „hochwertige Musiker und Künstler nach Dehlitz zu holen“, habe der Förderverein mit dem Konzert der Fiddle Folk Family erreicht.

Das ehemalige Kirchenschiff ist nur noch in den Grundmauern zu erkennen. Die Fläche wurde gepflastert und kann nun etwa für Konzerte genutzt werden.
Das ehemalige Kirchenschiff ist nur noch in den Grundmauern zu erkennen. Die Fläche wurde gepflastert und kann nun etwa für Konzerte genutzt werden.
(Foto: Franz Ruch)

Für die Gäste in Dehlitz gibt es neben der Musik auch einiges Neues zu entdecken. So wurde kurz vor Pandemiebeginn der gesamte Platz vor der Kirche neugestaltet. Das Glockenspiel aus dem alten Kirchenschiff wurde abgehangen und gut sichtbar auf einen höheren Teil des Geländes platziert. Das ehemalige Kirchenschiff ist noch in den Grundmauern zu erkennen. Jetzt fungiert es als eine Art Innenhof, der im Zuge der Sanierungsarbeiten gepflastert wurde. Die umgebenen Sandsteinmauern wurden ebenfalls aufgehübscht und haben wetterfeste Metallabdeckungen erhalten. Entstanden ist so eine neue Freifläche, die bei gutem Wetter beispielsweise für Konzerte genutzt werden könne, sagt Tandel.

„Der Weg in die Kirche war für Rollstuhlfahrer immer etwas beschwerlich“

Die Fläche bietet auch zwei weitere Vorteile: Zum einen ist der Außenbereich durch seine tiefe Lage gut vor Wind geschützt. Zum anderen gibt es nun über die Kirchgasse einen barrierearmen Zugang. „Der Weg in die Kirche war für Rollstuhlfahrer wegen der Treppen sonst immer etwas beschwerlich“, sagt Tandel.

Das Glockenspiel sei für etwa 5.000 Euro von einer Leipziger Firma saniert worden. Im Moment muss Glockenbeauftragter Tandel die drei Schwergewichte noch mit Seilen zum Klingen bringen. Doch perspektivisch sei geplant, sie auch elektrisch läuten lassen zu können.

Die Veranstaltung beginnt am Samstag um 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen. Beginn des Konzertes ist um 15 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenfrei, um eine freiwillige Spende für die Gage der Künstler wird gebeten. Das nächste Konzert ist dann für den 31. Oktober geplant.