Special Olympics

Ein Fest für die Inklusion im Burgenlandkreis

Was die Behindertenbeauftragten für die Gastsportler vorbereiten und welche Punkte noch offen sind.

Von Martin Walter 08.02.2022, 19:00
Ines Prassler (hinten) und Melanie Schembor stecken bereits mitten in den Vorbereitungen für das Programm für die Special Olympics-Gäste.
Ines Prassler (hinten) und Melanie Schembor stecken bereits mitten in den Vorbereitungen für das Programm für die Special Olympics-Gäste. Foto: Martin Walter

Naumburg/MZ - Den Burgenlandkreis in vier Tagen vorstellen - allein das klingt nach einer Mammutaufgabe. Noch schwieriger wird es, wenn die Gäste - in dem Fall Olympioniken - einem straffen und fest geregelten Tagesablauf folgen müssen. „Die Essenszeiten sind ebenso festgelegt wie die Trainings- und Ruhezeiten“, sagt Ines Prassler, Behindertenbeauftragte des Burgenlandkreises. Sie bereitet aktuell mit Melanie Schembor und den weiteren Mitarbeitern des Inklusionsbüros das Programm für die Sportler vor, die vier Tage vor den Special Olympics World Games 2023 in Berlin im Burgenlandkreis untergebracht werden. Dabei handelt es sich um die weltweit größte Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.