Rettungsdienst im Burgenlandkreis

Experiment im Burgenlandkreis: Künftig öfter Sanitäter statt Rettungsdienst im Einsatz?

Was ab kommenden Jahr geplant und vorher noch zu klären ist.

Von Martin Walter 20.09.2022, 08:09
Bei Notfällen im Burgenlandkreis könnten bald keine Rettungswagen mehr im Einsatz sein, sondern Gemeindenotfallsanitäter.
Bei Notfällen im Burgenlandkreis könnten bald keine Rettungswagen mehr im Einsatz sein, sondern Gemeindenotfallsanitäter. Foto: dpa

Zeitz/MZ - Im Burgenlandkreis sollen voraussichtlich ab kommendem Jahr sogenannte Gemeindenotfallsanitäter ausgebildet werden. Sie sollen in erster Linie Rettungskräfte entlasten, etwa, wenn „keine Rettungswagen nötig“ sind sowie bei „Routinesachen wie Katheterwechsel“, erklärte Frank Schröder, Leiter des Amts für Katastrophenschutz und Rettungswesen im Kreis jüngst im Innenausschuss des Kreistags. Die Entscheidung, wann sie oder ein Rettungswagen ausrücken, sollen die Disponenten in der Leitstelle treffen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.