Drei Ein-/Ausgänge

Wittenberger Weihnachtsmarkt wird eingezäunt

25.11.2021, 08:57
Auf dem  Wittenberger Weihnachtsmarkt.
Auf dem Wittenberger Weihnachtsmarkt. Foto: Klitzsch

Wittenberg/MZ/CNI - Der Wittenberger Weihnachtsmarkt wird eingezäunt und mit drei Ein-/Ausgängen versehen. Dies erklärte am Mittwochnachmittag auf eine MZ-Anfrage die Geschäftsstellenleiterin des örtlichen Gewerbevereins Stefanie Treppesch. Grund für die Maßnahmen ist die pandemiebedingte Einführung der 3G-Regel in vielen Bereichen wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen.

Eigentlich hätte der Zaun bereits am Mittwoch stehen sollen; nach einer Rücksprache mit dem Landkreis sei für den Aufbau die Zeit nach Marktschluss am gestrigen Tag verabredet worden. Treppesch zufolge kommen die Zäune von einem anderen Weihnachtsmarkt, der schließen musste. Insgesamt würden gut 350 Meter Zaun aufgebaut. An den Ein- beziehungsweise Ausgängen kündigt Stefanie Treppesch Ordner an, die bei den Gästen die Nachweise Geimpft-Genesen-Getestet kontrollieren werden.

Bei Luther gilt jetzt 2G-Regel

Zum Schutz ihrer Gäste vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus trifft die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt weitere Vorsichtsmaßnahmen. Seit Mittwoch gilt demnach beim Besuch der fünf Museen in Wittenberg, Eisleben und Mansfeld neben den Hygiene- und Abstandsvorgaben und einer Besucherobergrenze die 2G-Regelung: geimpft / genesen. Davon abgesehen werden coronabedingt einige Veranstaltungen abgesagt, darunter in Wittenberg am 28. November „Sonntags mit Tölpel durch die Sonderausstellung“ sowie das Ferienprogramm „Eintauchen in die Welt der Wissenschaft“ am 28. Dezember. Die öffentlichen Führungen in den Museen finden unter 2G-Bedingungen statt. Wie es in einer Mitteilung weiter heißt, soll auch der Vortrag „Luther incognito: Sein Besuch in Wittenberg im Dezember 1521“ der Reihe „Luther 1521“ nicht als Präsenzveranstaltung angeboten werden.

Bei www.martinluther.de sind aktuelle Infos abrufbar.