Ambitionen

Wittenberg greift nach dem Zukunftszentrum

In einem der ostdeutschen Länder soll eine Einrichtung mit bundesweiter Strahlkraft angesiedelt werden soll. Ausgangspunkt sind die Transformationserfahrungen der Menschen im Osten. Wie der Stadtrat argumentierte, bevor er ja gesagt hat zu einer Bewerbung der Lutherstadt.

Von Irina Steinmann Aktualisiert: 07.02.2022, 11:39
Hier war mal eine Uni. Gebäude der Leucorea in Wittenberg
Hier war mal eine Uni. Gebäude der Leucorea in Wittenberg Foto: Thomas Klitzsch

Wittenberg/MZ - Mit einem positiven Ratsbeschluss in der Tasche will Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos) nun in der nächsten Woche in der Universitätsstadt Halle für eine wie auch immer geartete gemeinsame Bewerbung um das geplante „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ werben, das die Bundesrepublik in Ostdeutschland einrichten will. Geplant seien Gespräche mit Uni-Rektor Christian Tietje und Bürgermeister Egbert Geier, so Zugehör.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.